für die kinder von gestern, heute und morgen

Das Bayerische Staatsballett tanzt Pina Bausch und vollbringt eine kleine Sensation. Die zugleich ein Abschiedsgruß ist, denn derart zeitgenössisch geht es in München künftig nicht mehr zu.

Eine glückliche Parallelaktion: Die große Pina-Bausch-Ausstellung in der Bonner Bundeskunsthalle (tanz 4/16), ein Band mit Gesprächen und Reden von Pina Bausch beim Nimbus Verlag und die Neueinstudierung von «Für die Kinder von gestern, heute und morgen» von 2002 als Eröffnung der «Ballettfestwochen» beim Bayerischen Staatsballett fügen sich zu einer geballten Offensive der Pina-Bausch-Stiftung. Der Mann an deren Spitze, Pina Bauschs Sohn Salomon, weiß, dass der Tanz weniger von Buchstaben und Fotos lebt.

Weiß, dass das eine wie das andere allenfalls Gedächtnisstütze für die Älteren ist, ein Amuse-Gueule für die Jüngeren und in beiden Fällen bloß der Anreiz für mehr. Denn Tanz, den gibt es nur im Augenblick seiner Ausübung. Dennoch überrascht es, dass Bausch ein Stück hergegeben hat für eine Neueinstudierung, zumal die Repertoirepflege auch unter der neuen Leitung beim sich verjüngenden Tanztheater Wuppertal an erster Stelle stehen wird.

Nach den Sternen greifen

Es gibt Puristen, die es schon zu Lebzeiten Pina Bauschs nur schwer ertragen konnten, wenn ein Part neu besetzt wurde, da ihnen die Tänzer- mit den Bühnenfiguren identisch zu sein schienen. Jemand anders sollte wie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2016
Rubrik: Produktionen, Seite 8
von Eva-Elisabeth Fischer

Weitere Beiträge
camping

Das Centre National de la Danse (CND) im boomenden, nordöstlich gelegenen Pariser Vorort Pantin galt in der Tanzszene lange als träges, teures Monstrum, das künstlerisch nichts abwirft. Als die Kritik sich zum Sturm auswuchs, wehte im Januar 2014 Mathilde Monnier aus Montpellier heran. Sie wurde per ministeriellem Dekret als Leiterin installiert und setzte sich zum...

Impressum

______ impressum

tanz__Zeitschrift für Ballett, Tanz
und Performance
____Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin
____Redaktion Hartmut Regitz,
Dorion Weickmann, Arnd Wesemann
Mitarbeit: Sofie Goblirsch, Marc Staudacher
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel +49-(0)30-254495-20, Fax -12
redaktion@tanz-zeitschrift.de
www.tanz-zeitschrift.de
____Gestaltung &...

Dortmund: Xin Peng Wang: «Faust I – Gewissen»

Wen interessiert der mürrisch-alte Faust? Es ging doch immer schon um Mephisto: den Geist, der das Böse will, und behauptet, stets das Gute zu schaffen. Dieser Widerspruchskerl hat nun Xin Peng Wang verführt. Für den Choreografen ist der Teufel quirlig wie ein ADHS-Teenager, sexy und begeistert-bös. Gott gibt ihm den Faust als Spielfigur, einen bebrillt-zauseligen...