frankfurt: jo fabian «pi morphosen»

18 Kerzenlampen hängen an 18 Bambusstangen. Eine brennende Giraffe wird an die Rückwand projiziert. 18 Tänzerinnen tanzen auf Sandboden zu Steve Reichs «Music for 18 Musicians». 18 mal 18 mal 18: Es regiert die Mathematik. Zwar keine Zahl Pi weit und breit. Trotzdem: Das Stück vergeht einfach schneller, vielleicht, weil weniger passiert. Die Uhr oben rechts zeigt die Zeit verlangsamt aufs Arbeitsmaß des Berliner Choreografenkünstlers Jo Fabian. Es entsteht eine Art Zwischenzeit, in die der Zuschauer fällt und auf die Schritte starrt.

Immer dieselben, immer einfach, immer konsequent, nach kurzer Weile: berieselnd.

Die zu Beginn verschleierten und auf hölzerne High Heels gestellten Tänzerinnen lassen die hängenden Bambusstangen schwingen, zählen «9, 1, 2, 3, 8», bis am Ende die Zahl 2456280 aufscheint, der letzte Tag der Welt im Kalender der Maya. Da geht die Welt unter. In Trance. Uraufgeführt im neuen Berliner Probenzentrum Eden*****, versinkt hier der Blick in die Schönheit der 18 Frauen, die Fabian nicht in, sondern vor den sternenbedeckten Himmel hebt. Ihre Hände tanzen exotisch schöne Blüten, sie vollführen mit den Armen kletternde Ranken, stampfen mit den Beinen starke ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2011
Rubrik: kalender, Seite 32
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
ideale passform

Das New York City Ballet lebt von George Balanchines reichem Erbe, die Kopenhagener Kompanie vom Bournonville-Repertoire, das Hamburg Ballett von John Neumeiers Werken. Der Ruhm des Stuttgarter Balletts beruht im Grunde auf drei Stücken, auf John Crankos Abendfüllern «Romeo und Julia», «Der Wider­spenstigen Zähmung» und «Onegin», von denen letzterer in den...

dvd: die flamme von paris

Ein Finale comme il faut. «Ça ira» heißt es am Schluss. Das Corps de ballet baut sich an der Rampe auf, als wolle es mit dem Publikum kurzen Prozess machen: eine spektakuläre Szene aus dem Ballett «Die Flamme von Paris» von Wassili Wainonen, auf die auch Alexei Ratmansky nicht verzichtet. Bemüht, die Eigenart des ­Mos­kauer Bolschoi-Balletts  für die Zukunft zu...

pina

Mit fröhlichem Gelb künden Forsythien vom Frühling; Bäumchen blühen, wo Wuppertal ihnen Platz dafür lässt. Mit dem «Kampf der Titanen. In 3D!» droht das Multiplexkino, daneben liegt das Schauspielhaus und schweigt, denn es ist geschlossen, vielleicht für immer; es müsste saniert werden. Weil das Wasser abgestellt ist, stehen am Hintereingang Container mit Toiletten...