Francesca Hayward

Seit Kurzem erst ist sie Principal Dancer beim Royal Ballet, doch längst betört sie das Publikum in den anspruchsvollsten Rollen des klassischen Repertoires. Zuletzt in der romantischen Partie schlechthin – als Giselle

Große, dunkle Augen, perfekt gemeißelte Wangenknochen, das Gesicht umrahmt von üppigem dunklen Haar: Ob auf der Bühne oder im realen Leben – Francesca Haywards makellose Schönheit fällt nicht nur auf, sie schlägt in Bann. Keine Spur von Make-up lässt sich ausmachen, als sie mir im legeren schwarzen Trainingsanzug gegenübersitzt, den Reißverschluss hochgezogen bis zum Kinn. Während unseres Gesprächs sucht sie beharrlich Blickkontakt, lächelt viel und antwortet auf jede Frage, ohne lange nachzudenken.

Sie ist wortgewandt, spricht mit entspannter, leiser Samtstimme und wirkt mit sich und ihrer Umgebung im Einklang. Dazu gehört, dass sie allzu intime Fragen über ihr Privatleben geflissentlich ignoriert. Francesca Hayward ist nämlich auch das: erfrischend resolut. Ihre wache, intelligente Aufgeschlossenheit beflügelt unsere Unterhaltung von Beginn an.

Seit Kurzem ist Hayward Principal Dancer beim Londoner Royal Ballet. Sie ist noch jung, versteht es aber, das Publikum am Covent Garden mit ihren Verkörperungen auch der anspruchsvollsten Rollen des klassischen Repertoires zu fesseln: Aurora, Julia, Manon, Lise zählen dazu, die Hauptpartien in den Choreografien von Christopher Wheeldon, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2018
Rubrik: Menschen, Seite 26
von Mike Dixon