Fortbildungen 5/21

LABAN/BARTENIEFF
Antja Kennedy, Sie sind Tanzpädagogin, Tänzerin, Choreografin und Bewegungsanalytikerin. Seit 1995 leiten Sie die EUROLAB-Zertifikatsprogramme für den europäischen Verband für Laban/Bartenieff Bewegungsstudien (LBBS) in Berlin. Wie ist die Fortbildung aufgebaut?
Wir bieten eine vierjährige Fortbildung an, die sich in je zwei Jahre Basis- und Aufbau-Stufe gliedert. Das Basis-Modul, das diesen Sommer wieder startet, kann unabhängig studiert werden.

Es hat im ersten Jahr den Schwerpunkt «Bartenieff Fundamentals/Somatische Körperarbeit» und im zweiten «Laban Bewegungsstudien». Dazu gehören zwei Präsenzsommer mit je vier Wochen Kompaktunterricht vor Ort, und zwischendrin müssen Aufgaben eingereicht werden.

Worin besteht die Besonderheit der Basis-Fortbildung?
Die Laban/ Bartenieff Bewegungsstudien systematisieren eigenes Arbeiten enorm, vor allem durch Beobachtung. Wir klären erst einmal Begriffe wie Labans «Antrieb» – gemeint als Dynamik: Wie äußert sich Energie in der Bewegung? Ist der Fluss frei oder gebunden, kraftvoll oder verzögert? So lässt sich scharf beobachten und benennen, was schon in den Bewegungen vorhanden ist. Aber es hilft auch dabei zu überprüfen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2021
Rubrik: Praxis, Seite 54
von

Weitere Beiträge
Blinde Spiegel

Es spukt in Versailles. Sharon Eyal, die israelische Choreografin, hat eine erratische zehnköpfige Tanzmeute durch die royalen Treppenhäuser gejagt, dorthin, wo das Modelabel Christian Dior seine Herbst/Winter-Kollektion 2021/22 zeigt. Tänzerinnen in hautengen Trikots kontrastieren mit zu allem entschlossenen Models in durchsichtigen Röcken und blauen...

Reiselust

Alle ICE-Reisenden kennen den Bahnhof Hamm/Westfalen, wo westund ostwärts fahrende Doppelzüge entkoppelt werden. Der Ort an sich ist freilich keine Attraktion. Trotzdem organisierte die Kulturstiftung des Bundes (BKS) hier vor fünf Jahren die erste Gastspielwerkstatt und damit den Start ihrer «Tanzland»-Initiative: Das Projekt fördert Partnerschaften zwischen...

Itamar Serussi «HENRY»

Wie schafft es die Batsheva Dance Company bloß, immer die coolsten, zeitgeistigsten Choreografen hervorzubringen – Hofesh Shechter, Sharon Eyal, jetzt Newcomer Itamar Serussi? Wie können so viele unterschiedliche Bewegungscodes gleichzeitig in einem Choreografenhirn aufploppen, wie das in «Henry» geschieht? Und wer zum Teufel ist bloß dieser titelgebende Henry?

Zum...