Footwork

Made by Barockthegreat

Wer «Battle» liest, denkt an Breakdance. In den 1990er-Jahren gab es, zumindest in Chicago, auch Battles für Footworker. Bei diesem Tanz bleibt der Oberkörper ganz ruhig. Nur die Füße tanzen – Spitze, Hacke, Spitze – und beschleunigen ihren Step zum sich stetig steigernden Tempo der Musik. Bei 160 Beats per minute sieht Spitze, Hacke, Spitze aus wie auf der Galopprennbahn. Bei 200 Beats, dem Höchsttempo, das die Musikerin Leila Gharib für eine Komposition namens «Ghost» vorlegt, verwischt selbst das Logo am Schuhwerk der Tänzerin Sonia Brunelli.

Barockthegreat nennen sich die beiden. Die Tänzerin aus Verona trägt einen Body und vor dem Gesicht einen muslimisch wirkenden Schleier, damit wir den Blick nur auf die Füße richten, auf die rasenden Schritte, die sie während ihrer Residenz am Schauspiel Leipzig gelernt hat. Die Füße werden zunehmend eleganter aneinander vorbeigeschlenzt und immer schneller. Ein Strobolicht unterstreicht die Steigerung des musikalischen Tempos. Bei ihren Beinen denkt man unwillkürlich: Gummibeine, die einen leicht x-beinigen Spitzhackentanz hinlegen. Bei 160 Beats per minute tanzt das Publikum im Sitzen mit. Bei 200 Beats wird der Tanz übermannt: vom ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2019
Rubrik: Side Step, Seite 18
von Arnd Wesemann