Explosiv

Im Ghetto verwurzelt, weltweit verbreitet: Krump ist ganz einfach Kult.

Die Wiege des vergleichsweise jungen Tanzstils «Krump», der als Teildisziplin dem riesigen Genre Street Dance zugerechnet werden kann, steht in der afro-amerikanischen Gemeinde South Central in Los Angeles. Ebendort riefen die beiden Tänzer Ceasare «Tight Eyez» Willis und Jo‘Artis «Big Mijo» Ratti den Style Anfang der 2000er-Jahre ins Leben.

Aufgrund seiner Entstehung innerhalb eines von Rassismus und wirtschaftlicher Diskriminierung geprägten Milieus lässt sich Krump als kommunikative Ausdruckskunst verstehen, die sich dem Community Building und der Rückeroberung emotionaler und performativer Macht verschrieben hat. Dem Tanzstil wird ein ungewöhnlich hohes Maß an Freiheit, roher Ausdruckskraft und physischer Explosivität attestiert. Emotionalität und Expression stehen dabei in bewusster Opposition zu all jenen Tanzformen, die ihre Technik oder Funktion allein durch choreografierte Bewegung transportieren. Krump ist ein Statement der Jugend und zugleich eine Alternative zur Teilnahme am organisierten Gang Life der Straße: Krumper bilden quasi eine eigene soziale Gruppe inklusive familienähnlicher Strukturen zur gegenseitigen Unterstützung. Die Tanzform kann sich – nach nunmehr 20 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2021
Rubrik: Praxis, Seite 54
von Nora Amin

Weitere Beiträge
Sehnsuchtsorte: Litauen in Luckenwalde

Die Kunst ändert sich. Einst war das Ballett der Inbegriff der körperlichen Disziplin, danach, bei den 24-Stunden-Performances von Jan Fabre oder Marina Abramović, war größtmögliche körperliche Verausgabung angesagt. Heute geht es deutlich ökologischer und entspannter zu: wie bei der Performance von Rugilė Barzdžiukaitė aus ­Litauen, die 2019 den «Goldenen Löwen»...

Wie wollen wir leben?

Gute Frage. Am liebsten in der Nähe von «Natur» (gern am Tiergarten, Englischen Garten, an der Alster) und bevorzugt auch in der Nähe von Kultur (in den teuren Innenstädten). Deshalb eignet sich Kultur so hervorragend zur Stadtentwicklung. Nur lobt das keiner (außer dem Marketing). Denn weder der Natur noch der Kultur (wir reden von Geld) wird ein besonders hoher...

Zürcher Tanzförderung: Kurswechsel

Die Stadt Zürich leistet sich einen Paradigmenwechsel in der Tanz- und Theaterförderung und lässt sich das zusätzliche 2,5 Millionen Schweizer Franken (2,31 Millionen Euro) kosten. Das haben am 29. November 68 Prozent der Zürcher Stimmbürgerinnen und Stimmbürger entschieden. Ziel des neuen Fördermodells ist es, die Freie Tanz- und Theaterszene zu stärken. Darum...