erlangen: Grace Ellen Barkey: «Mush-Room»

Wenn die Tänzer auf die Bühne hüpfen und winken, grinsen, plappern, meint man: Sie sind auf Pilzen. Durch Grace Ellen Barkeys Stücke für die Needcompany waberten schon immer Halluzinationen, es gab mal zum Schreien gemusterte Tapeten, mal hunderte Keramik-Hohlkörper oder handgestrickte Schlabbertiere. Für «Mush-Room», uraufgeführt im Essener PACT Zollverein, hat Ausstattungspartnerin Lot Lemm nun 18 riesige Papierwabengebilde hergestellt, die vom Himmel ragen. Die sechs Tänzer tragen zu schwarzen Anzügen helle Wichtelmützen und fungieren als Bewohner einer verkehrten Waldwelt.

Der siebte Wicht, in Weiß, Julien Faure, legt später eine Clownsnase an – und wird als Mensch bezeichnet.

Schön hallig klimpert die ironische Musik der undergroundigen Residents. Letzte Nacht habe es einen Durchbruch gegeben, tönt Maarten Seghers und plaudert von «gigantischen Versprechen», «stinky attitudes», «Freiheit», von «Punks mit Instrumenten, die dir den Kopf wegpusten». Der Pilz-Mob fordert: «Akzeptanz aller Funghi», vorneweg natürlich der gefährlichen «magical mushrooms». Der Mob greift in die Seilwinden, lässt die Papierpilze wackeln, Nebel wabert, Sternenklänge. «Stell dir vor, alle Dinge könnten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 50
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
luftdicht

Niemand kann Nicky anfassen. Sie ist da für sich, wie hinter Glas, gesehen durch eine Linse, betrachtet im Viereck des Films auf einer Wand des Museums für Moderne Kunst in Frankfurt. Nicky hört Musik, wir auch, wahrscheinlich dieselbe, so ein elektronisches Tuckern, künstliche Herzschläge, mit einlullendem Überbau und einer Süßstoffstimme, waiting for a man, come...

persönlich

newcomer_________

noé soulier

Da behaupte noch einer, die Jugend interessiere sich nicht für Ballett. Noé Soulier, Student der Philosophie und Absolvent von Anne Teresa De Keersmaekers P.A.R.T.S.-Schule in Brüssel, beweist das Gegenteil. Manche behaupten, der Choreograf gäbe sich der Dekonstruktion der Klassik hin. Aber das ist nicht wahr. Soulier spielt mit deren...

mannheim: Kevin O'Day: «Othello»

José Limón braucht mit «The Moor’s Pavane» gerade mal 20 Minuten, um eine ganze Tragödie aufzuzeigen. John Neumeier lässt seinem «Othello» immerhin zweieinhalb Stunden Zeit, die Pause eingerechnet, damit er Fuß fassen, besser gesagt: damit er straucheln kann. Kevin O’Day macht es am Mannheimer Nationaltheater etwas kürzer.

Nach «Hamlet» (2008 in Stuttgart) und...