Emanuel Gat «LOVETRAIN 2020»

München

Unser aller Köpfe sind bevölkert von Geschichten, Bildern und Figuren aus Legenden, Märchen, Opern, Hollywood und Bollywood. Bei manchen Zeitgenossen kommen noch Motive aus der Tanzgeschichte hinzu. Emanuel Gats «Lovetrain 2020» ist nun eine Einladung zum Eintauchen in die Opulenz unserer persönlichen Archive. Dabei schwebte dem Choreografen eine Art modernes Musical vor, auf der Grundlage der Songs von Tears for Fears.

«Shout, shout let it all out» besingt die 1981 gegründete Band um Leadsänger Curt Smith das Lebensgefühl jener Jahre: Noch darf von einer besseren Welt geträumt werden. Die Realität aber ist zunehmend verrückt und macht verrückt: «Mad World»! Technologie und Ökonomie übernehmen das Kommando, Konkurrenzdruck ersetzt Solidarität: «Everybody wants to rule the world». Das Originalvideo zu «Mad World» von 1983 zeigt Smith übrigens in einem Glashaus. Eingesperrt! Die Parallele zum Lockdown drängt sich auf, aber die Idee zu «Lovetrain» ist vor Corona entstanden.

Das Stück schreiben die Körper. Die Gesten und Posen durften die Interpreten weitgehend selbst entwickeln, wie üblich bei dem in Südfrankreich lebenden Choreografen aus Israel. Doch bisher stand in seinen Stücken ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2021
Rubrik: Kalender, Seite 30
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Itamar Serussi «HENRY»

Wie schafft es die Batsheva Dance Company bloß, immer die coolsten, zeitgeistigsten Choreografen hervorzubringen – Hofesh Shechter, Sharon Eyal, jetzt Newcomer Itamar Serussi? Wie können so viele unterschiedliche Bewegungscodes gleichzeitig in einem Choreografenhirn aufploppen, wie das in «Henry» geschieht? Und wer zum Teufel ist bloß dieser titelgebende Henry?

Zum...

Physio für Fünfbeiner

Sie sind die Pioniere: Unter dem schönen Akronym «HE4DS – Health Education for Dancers» bieten drei Stuttgarter Physiotherapeuten eine speziell auf Breakdance abgestimmte Beratung an. Und das auch online, was bei der weltweit vernetzten Szene sehr willkommen ist, zumal Breaking 2024 in Paris zur olympischen Disziplin wird und derzeit einen neuen Boom erlebt. Sophie...

Beharrlich

Zentral ist die Rolle der Kulturverbände in der Corona-Krise: als Anlaufstelle für Künstler*innen, als Sprachrohr der Branche, als Ideengeber für die Politik – und Trägerstruktur für Hilfsprogramme. Mit dabei: Der Dachverband Tanz Deutschland e.V., kurz DTD, der im Nothilfeprogramm «Dis-Tanzen» bislang fast zehn Millionen Euro aus den Bundestöpfen von Neustart...