Edward Clug «Coppélia»

Basel

Tanz - Logo

Bei der Arbeit an «Coppélia» war für Edward Clug eines ganz klar: «Pretty was not enough for me», sagt der Choreograf. Entsprechend ist sein Ballett zwar grazil und elegant, nimmt im zweiten Akt aber einen unerwartet dramatischen Verlauf. Clug unterstreicht damit die spannungsvolle Beziehung zwischen dem klassischen Handlungsballett und moderner Robotik. Mit winzigen Schritten trippelt die Puppenfrau Tana Rosás Suñé über den überdimensionierten Bilderrahmen im Bühnenbild von Marko Japelj und sieht dabei aus wie eine süße Cocktailkirsche oder eine Figur von Oskar Schlemmer.

Ihre Bewegungen sind leicht eckig, sodass die Tänzerin einer belebten Maschine gleicht. Ganz anders ihre Gegenspielerin Swanilda (Gaia Mentoglio), die ihrem in Coppélia verliebten Bräutigam Franz (Daniel Rodriguez Domenech) den Marsch bläst und mit ihm nach Herzenslust tanzt. Die akrobatisch gefärbten Duos und Gruppentänze des Balletts Basel wirken frisch und federleicht, folkloristische Elemente wie Mazurka oder Csárdás bleiben trotz Stilisierung erkennbar.

Der zweite Akt rückt die mechanische Puppenwelt und die Menschenversuche von Coppélius in den Mittelpunkt. Léo Delibes’ Musik wird hier durch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2023
Rubrik: Kalender, Seite 42
von Martina Wohlthat

Weitere Beiträge
30 Jahre SEAD

Die Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD) gehört neben der Tanzabteilung der Wiener Musik- und Kunst-Privatuniversität und dem Institute for Dance Arts (IDA) der Linzer Anton Bruckner Privatuniversität zu den wichtigsten Ausbildungsstätten für zeitgenössischen Tanz in Österreich. Gegründet wurde die SEAD 1993 von der US-amerikanischen Tänzerin und...

Editorial 5/23

Kreative Köpfe verzweifelt gesucht! Es herrschte richtiges Aprilwetter. Auch was die Tanz-Nachrichtenlage betraf. Aus Wien erreichte uns die trostlose Mitteilung, dass Martin Schläpfer auf eine Vertragsverlängerung als Direktor des Wiener Staatsballetts über die Spielzeit 2025/26 hinaus verzichten wird – er begründete das mit der Doppelbelastung als Künstler...

Wubkje Kuindersma, Johan Inger «Flight of Fancy»

Ein Wiegen, Schwimmen, Schweben. In Wubkje Kuindersmas «Resonance of Dreams» verwandelt sich das Kieler Ballettensemble in einen Schwarm, der sich zu den Klängen von Friedrich Heinrich Kern, Georgs Pelēcis, Alfred Schnittke und Pēteris Vasks organisch bewegt, mal synchron, mal bewusst gegenläufig, ein einziges An- und Abschwellen, vor dem Marina Kadyrkulova...