Edvin Revazov, Antoine Jully, Kristina Paulin «Der Flüchtige Augenblick»

Kiel

Tanz - Logo

«Nach Golde drängt / Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!» (Goethe) Das Edelmetall ist ein zentrales Element im vierteiligen Abend «Der flüchtige Augenblick» am Theater Kiel, zunächst in Edvin Revazovs «Kintsugi!». «Kintsugi», japanisch für «Goldverbindung», bezeichnet eine spezielle Reperaturmethode, bei der zerbrochene Keramik mit einer Goldpulver-versetzten Masse gekittet wird, die Bruchstellen bleiben sichtbar und haben dabei einen ganz eigenen ästhetischen Reiz.

«Es muss nicht alles perfekt getanzt sein, aber es muss berühren», beschreibt Revazov seinen choreografischen Zugang im Programm, das klingt nach einer Feier der Bruchstellen, aber tatsächlich tanzt das Kieler Ensemble sehr wohl perfekt, kaum brüchig. «Kintsugi!» erweist sich so als schön anzusehendes Gruppenstück, aus dem sich immer wieder leichtfüßige Duette herauslösen, sympathisch, beiläufig, hochästhetisch, manchmal durchzogen von freundlicher Ironie. Aber auch ein bisschen langweilig. Revazov beherrscht es, große Gruppen in tendenziell ruhigen Tableaus zu arrangieren, und im neoklassisch versierten Kiel trifft er auf Tänzer*innen, die diese Ästhetik begeistert umsetzen. Einzig als Leon Gurvitchs ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2024
Rubrik: Kalender, Seite 35
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Go for Gold

Breaking, auch als Breakdance bekannt, inspiriert seit Jahrzehnten als Trendsport viele Menschen auf der ganzen Welt. Jetzt ist Breaking erstmals bei den Olympischen Spielen in Paris vertreten. Das olympische Wettbewerbsformat ist ein Einzelwettkampf für Damen und Herren, bei dem pro Kategorie 16 Breaker (auch Breakdancer genannt) in einem...

Dewey Dell «Sacre du Printemps»

Modern und zugleich voller archaischer Energie ist die «Sacre»-Neuinterpretation des italienischen Künstler*innen-Kollektivs Dewey Dell. Die Gruppe, seit 2006 zwischen Cesena und Berlin aktiv, wurde von Vito Matera und den drei aus einer Tanzfamilie stammenden Geschwistern Teodora, Agata und Demetrio Castellucci gegründet und zählt längst zu den...

Türöffner

Breaking ist in Paris gerade olympische Disziplin, erstmalig. Na und? Könnte einem trotzdem egal sein. Sollte es aber nicht. Denn es gibt die Endlos-Diskussion darum, ob Breaking nun als Sport anzusehen ist oder als künstlerisches Ausdrucksmittel. «Tanz» muss man das ja nicht unbedingt nennen. Das tut nämlich vor allem dann nicht not, wenn man den Fokus erweitert...