Editorial tanz 7/24

Tanz - Logo

Montero, Otrin, Goecke waren – chronologisch geordnet – die drei Herren, die im schönen Monat Mai eine neue Betätigung fanden: Goyo Montero, seit 2008 Tanzchef am Staatstheater Nürnberg und dortselbst Vollbringer eines «Fränkischen Tanzwunders», wechselt im kommenden Jahr ans Staatstheater Hannover und beerbt (nach einem sehr ansehnlichen Interim, gemanagt von Christian Blossfeld) den vermutlich bekanntesten Choreografen der Republik, Marco Goecke. Der nun leider nicht aufgrund seiner formidablen Kunst berühmt ist, sondern wg. der Fäkalattacke auf eine Kritikerin im Februar 2023.

Weshalb er in Hannover seinen Hut nehmen musste (tanz 4/23) – den er nun, ein gutes Jahr später, wieder aufsetzen kann. Und zwar in Vorbereitung seiner künstlerischen Direktion am Theater Basel, die im Sommer 2025 beginnt. Geht das? Darf jemand nach solchem Übelangriff und relativer kurzer Zwangspause wieder in eine Spitzenposition einrücken? Nicht, wenn er so tut, als wäre nichts geschehen. Goecke aber und der Intendant Benedikt von Peter lieferten angesichts eines erwarteten kollektivmedialen «On accuse» eine so bußfertige wie glaubhafte Pressekonferenz mit mehr als einem «Je regrette». Mit der Folge, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2024
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Robert North «Liebe und Tod»

Ein altes Paar betrachtet den Sonnenuntergang, Frau und Mann haben ihre Köpfe aneinandergelegt. Zuvor wackelten die beiden herein, der Greis schlief für einen Moment im Gehen ein, dann schreckte er hoch und suchte seine Wollmütze. Zu einem liebevollen Pas de deux reichte die Kraft noch, dann rückten die beiden die Bank zurecht und ließen sich darauf nieder....

Dünnhäutig

Joaquín De Luz, Sie waren 20 Jahre als Tänzer in New York höchst erfolgreich, kehrten 2019 nach Spanien zurück, um die Compañía Nacional de Danza zu übernehmen. Was hatte sich seit Ihrem Weggang verändert?
Alles zum Schlechteren. Ich kam mit dieser großen Verantwortung zurück, etwas zurückzugeben. Ich dachte, es ist wichtig für uns, eine gute Karriere da draußen zu...

Tanzspielpläne 7/24

Deutschland
Berlin
Ballhaus Naunynstrasse
 Premiere «Kraftwandler*innen», Projekt der akademie der autodidakten, der Abteilung für kulturelle Bildung am Ballhaus, unter Spielleitung des Choreografen Raphael Moussa, das sich mit der Frage beschäftigt, wie junge People of Color und Schwarze Menschen Hoheit über ihren Körper erhalten können. 5.–7. Juli; www.ballhausnau...