duisburg: Ballett am Rhein: «b.14»

Der neue Abend «b.14» des Balletts am Rhein ist ein großer Wurf. Nicht Höhe und Weite zählen hier, sondern die Haltung des jeweiligen Werfers. Marcos Menha und So-Yeon Kim geben in Antony Tudors 1975 entworfenem Pas de deux aus «The Leaves are Fading» ein friedvolles Paar, niemand muss hier etwas beweisen, einfordern, abladen. Pures Ballett, inniges Vertrauen. Sie hängt sich mehrmals rückwärts über seinen Arm – eine ihrer Formen, «wir» zu sagen. Einmal hebt er ihren Arm an und lässt ihn fallen wie ein Blatt, da lächelt sie. Das Flair einer federleichten Erinnerung.

Fading, nach dem Fall. Ist nicht ganz real. Aber bezaubernd, wie alles hier.

Antony Tudors «Jardin aux lilas» von 1936 zerrupft eine viktorianische Hochzeit. Die Brautleute suchen ihre jeweiligen Geliebten auf. Mehr Wunsch als Wirklichkeit ist das Glück dieser heimlichen Rendezvous, scheint doch der bräutliche Lover per Handkuss auch anderen Dämchen zugeneigt. Derweil fertigt der Bräutigam seine Gespielin, die verzweifelt eine leere Hand herzeigt und fordernd ihren Arm um den seinen klemmt, mit routinierten Tanzschritten ab, dann schaltet er auf Abwehr. Die Gesten sind klein, aber klar, wie die Blicke, die brennen, die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 48
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
touch me, wear me

Am 2. September 1996 erschien zum ersten Mal «Computer Bild» – angetreten war sie, um das Hexenwerk des binär operierenden Apparats zu entzaubern. Bis dahin sah es so aus, als sei in der «Blackbox» eines PC alles möglich, kursierte doch die Mär, dass dessen Fähigkeiten so wenig vollständig genutzt würden wie diejenigen unseres Hirns. Solche Analogie zwischen Mensch...

skandal!

Vor einhundert Jahren, am 29. Mai, ging im eleganten Pariser Théâtre des Champs-Élysées der Vorhang auf für «Les sylphides» zur Musik von Frédéric Chopin. Was als Wohlfühlabend begann, endete anlässlich der Uraufführung von Strawinskys «Le sacre du printemps» damit, dass sich die ehrenwerten Zuschauer, darunter Maurice Ravel und Jean Cocteau, eins auf die Mütze...

malmö: Cullberg Ballet: «The Strindberg Project»

Das Problem mit Choreografen, die bei Könnern in die Lehre gehen, ist die Emanzipationsphase: Bleiben sie in den Fängen des Meisters hängen, oder gelingt ihnen die Abnabelung? Tilman O’Donnells Strindberg-Kokolores «August did not have what is commonly considered good taste as far as furniture is concerned» ist leider nur ein Forsythe-Abklatsch: Sieben Kommunarden...