düsseldorf: Ben J. Riepe: «The White Void_Series»

Es ist ein Gefühl wie zwischen Speed-Dating und Tanzcafé. Der Blick der Frau mittleren Alters mit grauem Wuschelkopf gleitet über die Gesichter der Neuankömmlinge im Eingangsbereich. Bei mir bleibt er haften. Sie ist höflich: «Ich freue mich, dass Sie da sind. Darf ich Ihnen eine Geschichte erzählen?» Sie führt mich an ihren Platz, zwei leere Stühle ohne Tisch. Der schwarz ausgeschlagene Raum ist voll von diesen kleinen Stuhl-Inseln, auf denen dunkel gekleidete Laiendarsteller den Zuschauern etwas aus ihrem früheren Leben berichten. Diskret, fast verschwörerisch.

Ben J.

Riepe erteilt mal wieder Unterricht. Nachdem er 2008 lehrte, «Üben Schönheit zu sehen», ging es jüngst – in Vorbereitung auf diese neue Performance – ums «schwarz_weiß_denken». Der aktuelle Abend könnte heißen: «Üben, innere Bilder zu sehen», doch der angesagte Choreograf aus Witten entschied sich für den Titel «The White Void_Series». Ihm geht es um Lücken, um das, was nicht zu sehen ist. Die Wände des Raums, der an ein Fotostudio oder eine Galerie erinnert, sind leer. Die Bilder, so will es der Grenzgänger zwischen bildender Kunst, Theater und Tanz, sollen die 14 Akteure in den Köpfen der Zuschauer erzeugen. Das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 34
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
london: William Forsythe: «Study # 1–3»

Wie tanzt man eine Metaebene? Die Fläche, auf der die 16-köpfige Forsythe-Company im Frankfurt LAB die «Study #3» tanzt, fällt nach vorn ab. Das ist schon ein bisschen meta:
Sie zitiert die Bühne der Oper in Brescia, wo die Kompanie 2012 gastierte. William Forsythe schwärmte noch Monate später: «Wenn man diese italienischen Theater betritt, ist man étonné,...

montpellier: Dairakudakan: «Virus»

2011 hat das verheerende Erdbeben von Fukushima einmal mehr die enorme Kraft von Naturgewalten demonstriert, die sich jeder menschlichen Kontrolle entziehen und Künstler immer wieder zu einer Bestandsaufnahme ihres Schaffens zwingen. Unter der gelassenen Oberfläche des Alltagslebens in Japan schwelen derweil Furcht und Sorge: Zwei Jahre immerhin sind ins Land...

freiheit

Akram Khan erinnert sich: «Als mein Telefon klingelte, war es drei Uhr morgens. Richard Raymond war dran, der Filmproduzent. Ich wollte auflegen, er aber flehte: Hör dir bitte diese Geschichte an! Nur zwei Minuten! Was soll ich sagen? Ich biss voll an!» Die Geschichte, die Raymond dem Choreografen erzählte, hat sich wirklich zugetragen. Es ist die Geschichte von...