Dünnhäutig

Genau fünf Jahre hat er Spaniens Compañía Nacional de Danza geleitet – zum Saisonende ist Schluss. Joaquín De Luz im Gespräch mit Angela Reinhardt

Tanz - Logo

Joaquín De Luz, Sie waren 20 Jahre als Tänzer in New York höchst erfolgreich, kehrten 2019 nach Spanien zurück, um die Compañía Nacional de Danza zu übernehmen. Was hatte sich seit Ihrem Weggang verändert?
Alles zum Schlechteren. Ich kam mit dieser großen Verantwortung zurück, etwas zurückzugeben. Ich dachte, es ist wichtig für uns, eine gute Karriere da draußen zu machen und dann zurückzukehren, falls wir die Gelegenheit dazu bekommen. Mein Leben war in den USA.

Ich bin so jung von hier weggegangen und war so lange dort, dass ich das System sehr gut kenne und mit einer Mission zurückgekommen bin. Dann habe ich erkannt, dass ich mein Land nicht kenne. Es ist ein wunderbares Land – aber wenn man einmal ins System einsteigt und Teil davon wird, dann bemerkt man die Störungen.

Wo liegt das Problem? 
Die Kompanie jedenfalls ist heute viel größer als je zuvor. Auch das Repertoire ist größer. Als Nacho Duato – damals schon ein sehr profilierter Künstler – 1990 die Direktion antrat, übernahm er eine klassische, eher mittelmäßige Kompanie. Er hat sie ins internationale Rampenlicht gebracht, aber dazu musste er drastische Veränderungen vornehmen. Und dann hat das Ministerium nach vielen ...

Er gehört zu den vielen spanischen Tänzern, die im Ausland Karriere machten: Nach der Ausbildung an der traditionsreichen Schule von Victor Ullate ging Joaquín De Luz in die USA, wurde Solist beim American Ballet Theatre und gehörte danach 16 Jahre lang als Principal Dancer zum festen Stamm des New York City Ballet. 2019 kehrte er nach Spanien zurück und übernahm die Leitung der Compañía Nacional de Danza (CND), die er im August abgeben muss.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2024
Rubrik: Menschen, Seite 16
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
Türöffner

Breaking ist in Paris gerade olympische Disziplin, erstmalig. Na und? Könnte einem trotzdem egal sein. Sollte es aber nicht. Denn es gibt die Endlos-Diskussion darum, ob Breaking nun als Sport anzusehen ist oder als künstlerisches Ausdrucksmittel. «Tanz» muss man das ja nicht unbedingt nennen. Das tut nämlich vor allem dann nicht not, wenn man den Fokus erweitert...

Feenzauber

Der Feiertag macht‘s möglich: Am 1. Mai bekomme ich Gelegenheit zu einem Interview mit Aya Okumura. Die derzeit jüngste Solotänzerin des Tschechischen Nationalballetts ist vielbeschäftigt und probt täglich. Sie erscheint in einem charmanten sommerlichen Kleid. An einem Fensterplatz in der Cafeteria des Theaters genießen wir ein leckeres Stück Kuchen und unterhalten...

Go for Gold

Breaking, auch als Breakdance bekannt, inspiriert seit Jahrzehnten als Trendsport viele Menschen auf der ganzen Welt. Jetzt ist Breaking erstmals bei den Olympischen Spielen in Paris vertreten. Das olympische Wettbewerbsformat ist ein Einzelwettkampf für Damen und Herren, bei dem pro Kategorie 16 Breaker (auch Breakdancer genannt) in einem...