Die maskierte Gesellschaft

Mund-Nasen-Schutz in allen Farben und Formen – an diesen Anblick werden wir uns wohl gewöhnen müssen. Was im Alltag lästig ist, dient auf der Bühne der Befreiung. Eine Exkursion in die Geschichte der Masken unternimmt Peter Marx

Der Kampf mit einem «unsichtbaren Feind» (so neben anderen auch Angela Merkel) bringt uns alle in Lebenssituationen, die gleichermaßen ungewohnt wie ungemütlich sind. Und so fremdeln wir alle – mehr oder weniger elegant, mehr oder weniger gekonnt – mit dem, was neuerdings in der (Post-)Corona-Realität «normal» ist. Sichtbares ­Accessoire dieses Kampfes, gewissermaßen Signum der eigenen Gutwilligkeit und Wehrhaftigkeit, ist die Gesichtsmaske, der «Mund-Nasen-Schutz» geworden.

Die bisweilen leicht hingeworfene Abkürzung MNS suggeriert eine Professionalität, die in der Wirklichkeit keine Einlösung findet. Dabei sind die neuen Masken, die oftmals in Heimarbeit unter Aufbietung verschütteter Handarbeitskenntnisse hergestellt wurden, zunächst einmal sichtbares Zeichen von Mangel und Verlegenheit gewesen: Da der Bedarf an professionellen, medizinischen Masken nicht zu decken war, erging der Aufruf zu Heimproduktion. So ist das öffentliche Bild geprägt von einer Farben- und Formenvielfalt, die bisweilen der Ernsthaftigkeit der Situation zuwiderzulaufen scheint.

 

Neben der medizinisch-naturwissenschaftlichen Diskussion um Sinn- und Zweckhaftigkeit der neuen Masken erhebt sich aber eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2020
Rubrik: Traditionen, Seite 38
von Peter Marx

Weitere Beiträge
Köln online: Michaeldouglas Kollektiv «Through twin’s eyes»

Eingesperrt, ruhiggestellt, den Blicken entzogen, keine Begegnung, keine Bewegung – Lagerkoller! Mit diesem Zustand dürfte spätestens seit dem wochenlangen Lockdown jeder Zuschauer Empathie haben. Da mussten wir alle durch, haben gemeinschaftlich gezürnt, geheult, geputzt, gemistet, gezoomt, geschlafen, gegessen, gegessen, gegessen ... Der Film «Through Twin’s...

Radikal eindeutig

Wer eine Einladung zum – wg. Corona dieses Jahr online veranstalteten – «Theatertreffen» nach Berlin kriegt, gehört als Choreografin schon mal zur ersten Garde. Empirisch zeigt sich anhand einer Vorgänger-Auswahl, dass zwei künstlerische Entscheidungen sehr förderlich dafür sind. Erstens wählt man am bes­ten einen möglichst kurzen, prägnanten Titel – wie Pina...

Impressum 7/20

Impressum

 

tanz

Zeitschrift für Ballett, Tanz und Performance

 

Herausgeber 

Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

 

Redaktion

Sofie Goblirsch, Hartmut Regitz, Marc Staudacher, Dorion Weickmann (Leitung), Arnd Wesemann

Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin

Tel. +49-(0)30-254495-20, Fax -12

redaktion@tanz-zeitschrift.de 

www.tanz-zeitschrift.de 

 

Gestaltung &...