Die Lehrerin

Kerstin Kussmaul

Sie sind Pädagogin und Choreografin, haben sich unter anderem auf Faszien spezialisiert. Was ist das Besondere an Faszien?
Sie haben sehr viele Rezeptoren, bilden ein ganzes System und sind eigentlich unser größtes Sinnesorgan. Als solches bieten sie eine Stimme im Körper an, die eine andere Information gibt als das zentrale Nervensystem. Zugleich kann man mit Fragen über Aufmerksamkeit und Präsenz arbeiten. 

Wie geht das?
Die Stimme der Faszien im Körper surft oft knapp unter der Oberfläche des Bewusstseins.

Ich habe einerseits Strategien entwickelt, die sie hörbar machen. Andererseits kann man sowohl konkret somatisch als auch metaphorisch mit Faszien arbeiten. Man gewinnt ein Bewusstsein für die eigene Form und zugleich eine taktile Aufmerksamkeit für die Umgebung – das beeinflusst die Ausdrucksfähigkeit und Präsenz. 

Gibt es dafür ein Beispiel?
Faszien bestehen aus Bindegewebszellen und extrazellulärer Matrix, also einer Substanz außerhalb von Zellen. Die Zellen sekretieren Botenstoffe in ihre Umgebung, und die extrazellulären Anteile der Faszien reagieren darauf, indem sie den Zellen modulierte Unterstützung geben. Dieses Widerspiel mit der Umgebung ist sehr relevant für die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2018
Rubrik: Praxis, Seite 72
von Helmut Ploebst