Die Lehrerin: Germaine Acogny

In welchem Zusammenhang steht die Natur im Umfeld der École des sables, die im Süden von Dakar gleich neben den Ausläufern der Savanne liegt, mit Ihrer Lehrmethode?
Als wir die Schule eröffneten, lag sie noch mitten in der senegalesischen Wildnis. Inzwischen werden wir langsam von der Zersiedelung der Landschaft eingeholt. Deshalb haben wir und Freunde aus Europa Land aufgekauft, um weiter auch in der Natur tanzen zu können.

Alle Grundfiguren meiner Technik, die stark mit der Wirbelsäule arbeitet, tragen Namen aus der Natur: die Seerose, der Frosch, der Baobab … Wir gehen auch mal Tiere beobachten und kreieren dann, von deren Bewegungen ausgehend, Tänze. Genauso spielen Alltagsbewegungen, wie sie bei der Ernte oder der Arbeit mit dem Mörser anfallen, eine Rolle. Dafür ist es wichtig, dass wir im Kontakt mit dem Fischerdorf Toubab Dialaw stehen.

Die Wirbelsäule spielt in Ihrer Technik eine besondere Rolle?
Alles geht von der Wirbelsäule aus. Sie beeinflusst die Arme und Beine, die Gestik und den Fluss der Bewegungsabläufe. Sie ist der Lebensbaum. Meine Grammatik der Wirbelsäule fußt auf Kontraktion, Tremor und Ondulation. Wir trainieren alle umliegenden Muskeln und benutzen sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: praxis, Seite 74
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
totentanz in köln

Prolog

Sagt die Journalistin,
«Wir müssen über den Tanz in Köln reden.»
... dann heißt es von:

Kajo Nelles, Geschäftsführer Landesbüro Tanz:
«Nicht schon wieder.»

Wolfgang Hoffmann,
Ex-Referent für Tanz und Theater der NRW-Landesregierung:
«Also über einen ständigen Abstieg.»

Hanna Koller,
Programmleitung Tanz der Städtischen Bühnen:
«Frustrierend.»

Georg Quander,...

doris uhlich

Eines Tages betrat die Wiener Balletttänzerin Susanne Kirnbauer ein Fachgeschäft, um Spitzenschuhe zu erwerben. Die Verkäuferin sah sie erstaunt an: in Ihrem Alter? Kurz davor war die Choreografin Doris Uhlich in demselben Laden gewesen. Auch sie kaufte Spitzenschuhe, auch sie erntete einen ungläubigen Blick: mit Ihrer Statur?

Diese Anekdote ist mehr als fünf Jahre...

mannheim: Kevin O'Day: «Othello»

José Limón braucht mit «The Moor’s Pavane» gerade mal 20 Minuten, um eine ganze Tragödie aufzuzeigen. John Neumeier lässt seinem «Othello» immerhin zweieinhalb Stunden Zeit, die Pause eingerechnet, damit er Fuß fassen, besser gesagt: damit er straucheln kann. Kevin O’Day macht es am Mannheimer Nationaltheater etwas kürzer.

Nach «Hamlet» (2008 in Stuttgart) und...