Die Lehrerin: Dinna Bjørn

Sie sind gerade aus Sankt Petersburg zurückgekehrt, wo Sie Schüler der Waganowa-Akademie unterrichtet haben, die eine Aufführung von August Bournonvilles «Le Conservatoire» vorbereiten. Wie kam es dazu?
Das Interesse rührt wohl daher, dass ich das Ballett, mit dem Bournonville sich an seine Studienjahre an der Pariser Oper erinnerte, vor Kurzem mit dem Ballett des Staatlichen Opernhauses in Jekaterinburg erarbeitet habe. An der Waganowa-Akademie will man sich der Bournonville-Tradition mehr als bisher zuwenden. Gezeigt wird das Stück am 11. Juni im Mariinsky-Theater.

Ihr Vater war Tänzer, Sie kamen mit 16 Jahren zum Königlich Dänischen Ballett und wurden nach dem Bühnenabschied 1987 Pädagogin. Was sind die Grundlagen Ihrer Bournonville-Methode?
Seit ich mir die Rollen des Bournonville-Repertoires erarbeitet habe, war ich damit beschäftigt, eine eigene «Bournonville-Bibel» zu entwickeln. Ich war neugierig auf die Veränderungen, denen Stücke unterliegen, wenn sie von älteren an jüngere Tänzer weitergegeben werden. Dabei standen mir die Lehrer Hans Brenaa und Kirsten Ralov nahe. Ralov gab 1979 unter dem Titel «The Bournonville School» ein Kompendium der Bournonville-Choreografien ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2014
Rubrik: praxis, Seite 74
von Interview: Charlotte Christensen

Weitere Beiträge
Der direkte Weg zu tanz – Vorschau auf kommende Ausgaben

im juni: grenzgänger_________

Geografisch ist die Ukraine die Pufferzone der unerledigten Ost-West-Beziehungen. In Europas größtem Flächenland wurde Vladimir Malakhov geboren, der im Juni seinen Abschied vom Staatsballett Berlin feiert. Auch der Russe Alexei Ratmansky wuchs in Kiew auf und zählt heute zu den gefragtesten Choreografen zwischen Moskau und New York....

polka oder patina

Tanzen, dass sich die Balken biegen. So hatte man sich das im Hamburger K3 – Zentrum für Choreographie auf Kampnagel gewünscht. «HEUTE: volkstanzen» heißt der daraus entstandene Abend, der zeitgenössische Choreo­grafie, traditionelle Schule und eine neue urbane Folk- und Tanz-Bewegung zusammenspannt. Natürlich tun sich dabei Widersprüche auf, denn die deutsche...

the good side of pain

Das Verhältnis zum Schmerz: Aus Sicht der Tänzer ist es ein fortwährender Dialog. Die «gute» Seite des Schmerzes gestattet dem Körper, an seine Grenzen zu gehen, ohne Schaden zu nehmen, indem der natürliche Abwehrmechanismus des Körpers respektiert, nicht ignoriert wird. Untersucht man das Verhältnis von Schmerz und Tanz, so ist es hilfreich, die jüngste Definition...