Dewey Dell «Sacre du Printemps»

Rosignano maritimo

Tanz - Logo

Modern und zugleich voller archaischer Energie ist die «Sacre»-Neuinterpretation des italienischen Künstler*innen-Kollektivs Dewey Dell. Die Gruppe, seit 2006 zwischen Cesena und Berlin aktiv, wurde von Vito Matera und den drei aus einer Tanzfamilie stammenden Geschwistern Teodora, Agata und Demetrio Castellucci gegründet und zählt längst zu den vielversprechendsten Playern der europäischen Performing-Arts-Szene. Dewey Dell steht für visionäres Bewegungstheater, in dem Körper, Gestik, Licht, Kostüme, Ausstattung und diverse Objekte gleichberechtigte Rollen spielen.

So auch in dieser Neufassung des ikonischen «Sacre du printemps», die das zentrale Motiv des Menschenopfers in den weiter gefassten Kontext der Regenerierung unseres Planeten stellt: Tier- und Pflanzenreich verschmelzen metaphysisch und bilden den Schauplatz für eine Inszenierung der «ewigen Wiederkehr».

Anfangs führt eine Riesenraupe zu Demetrio Castelluccis Naturklängen ihr friedlich grasendes Dasein in einer Höhle und scheint auf ihre Verwandlung zum Schmetterling zu warten. Dann hebt Strawinskys Musik an, und zoomorph-extravagante Wesen erobern die Bühne, augenscheinlich in einem akrobatischen Überlebenskampf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2024
Rubrik: Kalender, Seite 41
von Maria Luisa Buzzi

Weitere Beiträge
Go for Gold

Breaking, auch als Breakdance bekannt, inspiriert seit Jahrzehnten als Trendsport viele Menschen auf der ganzen Welt. Jetzt ist Breaking erstmals bei den Olympischen Spielen in Paris vertreten. Das olympische Wettbewerbsformat ist ein Einzelwettkampf für Damen und Herren, bei dem pro Kategorie 16 Breaker (auch Breakdancer genannt) in einem...

Backlights 7/24

Hamburg
ANTJE PFUNDTNER IN GESELLSCHAFT «OH, A VISITOR!»
Juliana Oliveira, Antje Pfundtner und Matthew Rogers singen: «Hätt’ ich dich heut erwartet, hätt’ ich Kuchen da.» Aber bald wird aus dem Kinderlied ein Rap, «There’s not enough cake!» Was man so auch über die freie Tanzszene Hamburgs sagen könnte. Pfundtner ist in dieser notorisch unterfinanzierten Szene in...

Ausstellungen 7/24

ANNE IMHOF
Es ist schön, zu beobachten, wie sich Anne Imhof innerhalb von elf Jahren seit ihrer ersten Einzelausstellung im Frankfurter Portikus zu einer der bemerkenswertesten Künstlerinnen ihrer Generation entwickelt hat: indem sie die Strukturen des Kunstbetriebs so ironisch wie kompetent unterläuft, und indem sie das Publikum immer wieder auf falsche Fährten...