Der Lehrer: Peter Krempelsetzer

Sie sind bekannt als Lehrer für Kontaktimprovisation. Seit ein paar Jahren bieten Sie auch Contango an. Was ist das?
Contango ist, wie es der Name andeutet, eine Verbindung aus Kontaktimprovisation, Tango Argentino und freiem Tanzen. Es war eine logische Entwicklung, dass diese beiden Tanzformen irgendwann zusammenkommen.

Wann war das, wie ist Contango entstanden?
2006 habe ich begonnen, mit der Tangolehrerin Sonja Amisén gezielt an dieser Verbindung zu arbeiten – sie war die ideale Partnerin dafür, weil sie bereits mit einem freieren Stil zu elektronischer Tangomusik experimentiert hatte. Davor hatte ich es mit einer Kombination von Kontaktimprovisation und Salsa versucht, doch das funktionierte nicht richtig; die Bewegungsdynamiken sind einfach zu unterschiedlich. Sonja Amisén und ich arbeiteten in München an der Entwicklung von Contango, während man sich auch in anderen Städten damit beschäftigte. Eine Vorreiterin war Gabriele Koch in Wuppertal, sie führte den Namen «Contango» ein.

Was ist das Besondere an Contango?
Zunächst einmal verbindet Kontaktimprovisation und Tango Argentino die Tatsache, dass in beiden Tanzformen improvisiert wird. Bei Contango bereichern sich diese ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2013
Rubrik: praxis, Seite 74
von Klaus Kieser

Weitere Beiträge
justin peck

Wie die Stadt, die es im Namen führt, so ist auch das New York City Ballet wahrlich kein Aufenthaltsort für Leute, die es gemächlich mögen. Im Gegenteil: Die Kompanie muss ein schwindelerregendes Tempo gehen, muss über ausgedehnte Spielzeiten und Tourneen hinweg ihr umfängliches Repertoire sowie neue Kreationen proben und aufführen – kein Sonntagsspaziergang für...

düsseldorf: Ben J. Riepe: «The White Void_Series»

Es ist ein Gefühl wie zwischen Speed-Dating und Tanzcafé. Der Blick der Frau mittleren Alters mit grauem Wuschelkopf gleitet über die Gesichter der Neuankömmlinge im Eingangsbereich. Bei mir bleibt er haften. Sie ist höflich: «Ich freue mich, dass Sie da sind. Darf ich Ihnen eine Geschichte erzählen?» Sie führt mich an ihren Platz, zwei leere Stühle ohne Tisch. Der...

Serie Tanz-Moden: Titanias Tutu

In der Volksoper Wien läuft «Ein Sommernachtstraum» von Jorma Elo mit dem Wiener Staatsballett. Das mit dem Benois de la Danse ausgezeichnete Ballett kam 2010 in der Wiener Staatsoper zur Uraufführung. Auch die Kostümbildnerin hätte diesen Tanz-Oscar verdient gehabt: Sandra Woodall ließ sich von der Natur inspirieren, Moose, Flechten, Pilze, Schmetterlingsflügel...