Der Lehrer: Manuel Liñán

Sie sind Mitte dreißig und leben und arbeiten in Madrid. Wie definiert sich Ihre Beziehung zur Tradition des Flamenco?
Ich lernte in strikt traditionellem Rahmen, ging von Kind an in Flamencoschulen und wuchs im Ambiente von peñas flamencas, tablaos, tertulias etc. auf. Meine Beziehung zum Flamenco ist allumfassend, und er bietet mir eine ganze Palette von Ausdrucksmöglichkeiten, um mich als soziales Wesen zu verwirklichen. Aber manchmal gefällt es mir auch, mit der Tradition zu kokettieren.

Ich habe auch immer den Dialog mit anderen Formen des Tanzes gesucht, von Ballett bis Hip-Hop und anderen zeitgenössischen Stilen. Künstler sein heißt, ständig Neues und anderes zu entdecken, um seine Ausdrucksmöglichkeiten zu erweitern – ohne die Wurzeln zu vergessen. In meinem Stück «Nomada», das ich vor Kurzem in Jerez aufgeführt habe, trage ich zum Beispiel ein Frauenkleid mit bata de cola, dem Tellerrock, und Dreieckstuch, was bis dahin Frauen vorbehalten war.

Sie tanzen, im Gegensatz zu anderen, eher gelöst. Ihr Stil lässt ein Gefühl von Freiheit entstehen und vermittelt, etwa in «Sinergia», einem Solo mit Musikern und Sängern, den Eindruck, dass Sie den Flamenco tanzend  ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2014
Rubrik: praxis, Seite 74
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
prag: Kylián, Konvalinka, Zuska: «Tschechische Ballettsymphonie II»

Das Sudetenland wurde 1938 «heim ins Deutsche Reich» geholt, ein Jahr später besetzen deutsche Truppen den Rest der Tschechoslowakei, der Widerstand formiert sich. Bohuslaw Martinů schreibt für den Chor und die Musikkapelle eines Freiwilligenkorps die «Feldmesse», für Männerchor, Baritonsolo, Bläser, Harmonium, Klavier und großes Schlagwerk. Aufschrei,...

Neu: Master-Macher – Christopher Powney, Royal Ballet School London

Artistic Director Designate heißt der Posten, den Christopher Powney seit April bekleidet; Leiter der Royal Ballet School wird er erst im September. Auf seine im April verstorbene Vorgängerin Gailene Stock hält er große Stücke: «Ich habe Gailene eine Menge zu verdanken, besonders während meiner Zeit als Lehrer an der Royal Ballet School. Mit ihr kam damals viel...

alleskönner

Die 100. Wiederkehr der Uraufführung des Balletts «Le Sacre du printemps» von Igor Strawinsky und Vaslav Nijinsky ist kaum vorbei. Die Fülle an choreografischen Neubearbeitungen und Symposien, die auch die freie Tanzszene integrierte, wird «Josephs Legende» nicht zeitigen – Richard Strauss’ wichtigstes Ballett, das im Mai 1914, ein Jahr nach dem «Sacre», in Paris...