der goldene schuh: serie: tanz-mode

Statistisch gesehen, kauft jeder Bundesbürger vier Paar Schuhe pro Jahr – die Damen eher mehr, die Herren eher weniger. Ballett-Tänzerinnen indes verbrauchen vier Spitzenschuh-Sets häufig schon binnen zwei Wochen. Und wer meint, den Kunstinstrumenten sei mit der Alltagsdevise «aussuchen, reinschlüpfen, fertig» beizukommen, ist falsch gewickelt.

So ein Spitzenschuh wächst sich schnell zum Nadel-und-Faden-Tagewerk aus, gibt es doch jenseits der obligatorischen Fessel-Bänder vielfach verbreitete Nachbesserungspraktiken: Häkelschlingen rund um die Spitze sorgen für standsichere Balancen, verstärkte Fersennähte verhindern den gefürchteten Pantoffel-Effekt, und harte Sohlen werden mit allerlei Klopf- und Biegeprozeduren fügsam gemacht.

Das alles hat der goldene Spitzenschuh noch vor sich, dem zur Uraufführung von Christopher Wheeldons «Cinderella» (siehe S. 24) im Foyer des Amsterdamer Muziektheater ein Gala-Ambiente bereitet wird: Auf Samtkissen gebettet, thront das famose Stück mitten in einem elegant gezimmerten Verkaufsstand, den zwei zuvorkommende Junior Sales Manager betreuen. Für 100 € kann jeder Premierenbesucher den Glitzerfetisch erwerben und damit nicht nur eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: praxis, Seite 72
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
totentanz in köln

Prolog

Sagt die Journalistin,
«Wir müssen über den Tanz in Köln reden.»
... dann heißt es von:

Kajo Nelles, Geschäftsführer Landesbüro Tanz:
«Nicht schon wieder.»

Wolfgang Hoffmann,
Ex-Referent für Tanz und Theater der NRW-Landesregierung:
«Also über einen ständigen Abstieg.»

Hanna Koller,
Programmleitung Tanz der Städtischen Bühnen:
«Frustrierend.»

Georg Quander,...

st. gallen Marco Santi: «Die Stunde da wir nichts voneinander wussten»

Was vor 21 Jahren als kleiner Skandal das Wiener Burgtheater erschütterte, erscheint heute als Vorwegnahme des aktuellen, stark körper- und aktionsbetonten Regietheaters. Peter Handkes Experiment «Die Stunde da wir nichts voneinander wussten» ist ein Schauspiel ohne Sprache und zeigt Momentaufnahmen anonymer Menschen, die einen Platz überqueren. Vielleicht war das...

Nur im Netz erscheinen weitere Artikel:

Im Laufe des Monats erscheinen noch folgende Beiträge exklusiv im Web:

Gob Squad: «Dancing about» in Berlin

Robert North: «Verlorene Kinder» in Mönchengladbach

Tadashi Endo: «Fukushima mon amour» in München

Fabulous Beast Theatre: «Petrouchka», «Le sacre du printemps» in Wolfsburg