Der direkte Weg zu tanz – Vorschau auf kommende Ausgaben

im juni: grenzgänger_________

Geografisch ist die Ukraine die Pufferzone der unerledigten Ost-West-Beziehungen. In Europas größtem Flächenland wurde Vladimir Malakhov geboren, der im Juni seinen Abschied vom Staatsballett Berlin feiert. Auch der Russe Alexei Ratmansky wuchs in Kiew auf und zählt heute zu den gefragtesten Choreografen zwischen Moskau und New York. Beide halten sich auf Distanz zur Heimat: Malakhov reist als Berater weiter zum Tokyo Ballet.

Ratmansky bleibt konsequent der Globetrotter einer Kunstform, die sich schon immer lieber als global verstanden hat.

 

im juli: david hallberg_________

Es war ein Donnerschlag, als er 2011 einen Vertrag am Bolshoi-Ballett unterschrieb: ein Amerikaner in Moskau? Eigens geholt um Natalia Osipova tänzerisch zu hofieren? Genauso war‘s, doch selbst nach dem Abgang der Starballerina stand David Hallberg seinen Mann. Nonchalant pendelt er heute zwischen New Yorks American Ballet Theatre und dem Bolshoi, hüben wie drüben gern gesehen – und mit Paraderollen beschenkt. Nur: Wie lebt es sich gleichsam im Dauerspagat zwischen Ost und West?

 

______ der direkte weg zu tanz

Für alle, die Artikel kommentieren wollen_________
redaktion@tanz-zei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2014
Rubrik: impressum, Seite 80
von

Weitere Beiträge
paris: Kinkaleri: «Someone in Hell loves You | All!»

Schon seit bald zwei Jahrzehnten ist das italienische Kollektiv Kinkaleri auf Europas Bühnen zu Hause. Ebenso kontinuierlich forscht die Gruppe – zusammen mit Raffaello Sanzio als die älteste ihrer Art in Italien – an der Dekonstruktion des Sprachlichen, immer in der Absicht, die Grenzen der Genres zu sprengen. Auch ihr jüngstes Projekt, «All!», beschäftigt sich...

brüssel: Lia Rodrigues: «Pindorama»

Anfangs droht eine junge Frau in den Fluten eines reißenden Stroms zu versinken. Wir sitzen oder stehen direkt davor, am linken und am rechten Ufer. Gern würden wir ihr Beistand leisten, sie vor dem Ertrinken bewahren. Doch die Konventionen des Theaters sprechen dagegen. Das Mädchen kämpft. Wir bleiben hilflos. Ihr Tod ist gespielt, ihre Nacktheit echt. Der Fluss,...

oberhausen: Flying Steps: «Red Bull Flying Illusion»

Vor 20 Jahren in Berlin gestartet, sind die Flying Steps eine jetzt weltweit agierende Urban-Dance-Formation und erreichen mit ihrer neuen Show einen singulären Höhepunkt. Verblüffte bereits die Vorgänger-Produktion «Red Bull Flying Bach» durch passgenaue Moves zu Bachs «Wohltemperiertem Klavier», geht «Red Bull Flying Illusion» noch einen Schritt weiter. Diesmal...