der absolute tanz

Die Texte des Tanzkritikers Artur Michel erscheinen endlich in Buchform – eine Entdeckung! Wir drucken seine Eloge auf Mary Wigman.

Auch der ältere Tanz bezauberte uns in den Gestalten seiner großen Vertreterinnen und Vertreter. Aber sie bezauberten, weil im Glanz ihrer tänzerischen Persönlichkeiten eine Konvention – in deren Bann sie zwangsläufig geraten waren – sich auflöste und ins Nichts versank. Was sie tanzten, ging uns auch dann nichts an, wenn sie es tanzten; nur daß und wie sie es tanzten, drang zu uns herüber. Ihre Bewegungen sprachen eine Sprache, die wir nicht mehr verstanden und an das Ohr unserer Seele drang nur der bezaubernde Klang dieser Sprache.

Das Ballett, wie wir es diesseits der wenigen Genies kennen, betreibt die Grammatik einer toten Sprache. Seine Reize gleichen denen der Beherrschung einer solchen toten Sprache; es sind die Reize spielend überwundener Hindernisse, mühelos vorgetragener Schwierigkeiten. Daher das allgemeine Mißtrauen gegen die Möglichkeit, die – als lebensfremd abgestempelte – Tanzkunst könne eine neue Sprache gewinnen, die zu uns «spricht», die aus dem Grund der Seele zum Grund der Seele dringt, die wieder einen Lebenssinn hat.

Eine solche lebendige, wesentliche Tanzkunst gibt es heute wieder; und es kommt darauf an, die entwöhnten Sinne ihr zu öffnen. So soll hier ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2016
Rubrik: Traditionen, Seite 54
von Ismene Brown

Weitere Beiträge
für die kinder von gestern, heute und morgen

Eine glückliche Parallelaktion: Die große Pina-Bausch-Ausstellung in der Bonner Bundeskunsthalle (tanz 4/16), ein Band mit Gesprächen und Reden von Pina Bausch beim Nimbus Verlag und die Neueinstudierung von «Für die Kinder von gestern, heute und morgen» von 2002 als Eröffnung der «Ballettfestwochen» beim Bayerischen Staatsballett fügen sich zu einer geballten...

persönlich

newcomer: malika djardi
Wer Einwanderung und Integration skeptisch gegenübersteht, sollte sich Malika Djardi anschauen. Die Tochter einer Französin und eines Algeriers leistete gleich mit ihrem ersten Solo einen äußerst persönlichen, scharfsinnigen und umfassenden Beitrag zur Debatte um das kulturelle Mit- und Durcheinander der Kulturen. In «Sa prière» («Ihr Gebet»)...

Augsburg: Balanchine, Clug, De Nigris: «Von Göttern und Menschen»

Zwischen Himmel und Erde lässt sich manches in Bewegung setzen. Der neueste Ballettabend am Theater Augsburg handelt denn auch erklärtermaßen «von Göttern und Menschen», wobei Erstere entschieden zu kurz kommen. Zwar strebt Riccardo De Nigris mit «Ascending Glide» nach höheren Weihen, aber Balanchines «Apollo» erspart Ballettdirektor Robert Conn am Ende den...