Darmstadt: Tim Plegge: «Kaspar Hauser»

Seit eineinhalb Spielzeiten leitet Tim Plegge das in Wiesbaden und Darmstadt ansässige Hessische Staatsballett. Er hat dabei Boden gutgemacht. Boden, den der Tanz einbüßte, als bei der Zusammenlegung der beiden Vorgänger-Kompanien zwölf Stellen wegfielen. Außerdem verwandelte der Abgang von Stephan Thoss in Wiesbaden resp. Mei Hong Lin in Darmstadt zwei umtriebige Fan- in Trauergemeinden. Lin ist nun in Linz unter Vertrag, Thoss tritt demnächst in Mannheim an – also im Einzugsgebiet der Rhein-Main-Region, die offenkundig insgesamt eine Art Tanzaufschwung verbucht.

Denn sowohl Honne Dohrmanns tanzmainz-Kompanie als auch Plegges Staatsballett stehen für programmatische Vielfalt. Mit Bruno Heynderickx hat Plegge zudem einen Tanzkurator installiert, der Choreografen wie Hofesh Shechter oder der angesagten Paula Rosolen Residenzen ermöglicht. Das Publikum darf den Gästen regelmäßig über die Schulter schauen, das Staatsballett mit ihnen arbeiten. Demnächst gesellt sich zu all diesen Aktivitäten noch eine Kooperation mit Frankfurts Produktionshaus Mousonturm.

Bleibt die Frage, ob der Aufbruchselan sich auch auf der Bühne bemerkbar macht. Mit «Aschenputtel» auf Nummer sicher gestartet, hat ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2016
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 36
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
remus sucheana

Der Mann kommt auf leisen Sohlen. Plötzlich steht er vor einem, als wäre er unbemerkt aus der Seitenbühne in einen Scheinwerfer-Spot gehuscht – überraschender Auftritt. Ein herzerwärmendes Lächeln, Rasierwasserduft, Jeans und ein blütenweißes, perfekt gebügeltes Hemd, das so neu und irgendwie fremd an ihm aussieht, wie sein künftiger Titel sich anhört:...

Regensburg: Ihsan Rustem: «Marina», Yuki Mori: «Bolero»

Eine Frau in wallendem roten Rock räkelt sich mit nacktem Rücken in einer offenen Tür. Die Tür fällt dumpf ins Schloss. Als sich die eiserne Bühnenwand hebt, schreitet die Frau – «Marina» – davon und verschwindet in einer fernen, deshalb winzig wirkenden Bodenluke. Was für ein Bild für das Verschwinden der Liebe!

Ihsan Rustems mit fünf Tanzpaaren und Musik von Arvo...

riskantes spiel

«Nana Balloon» wirft ein Bein in die Luft, als wäre das nichts. Als wäre das Fleisch nicht schwer, als riskiere sie nicht, die Balance zu verlieren. Dabei ist ihr Stand ohnehin sehr fragil – nur ein winziger Punkt der Berührung verbindet Körper und gewölbtes Sockelblech. Unbekümmert ist dieser Körper, der Erdenschwere ebenso trotzend wie den klassischen Mustern...