Meister der Provokation

Der argentinische Tänzer Daniel Proietto kreiert in Antwerpen seinen ersten Abendfüller «Rasa» - eine ganz persönliche Version des Petipa-Klassikers «La Bayadère». Inspirieren ließ er sich unter anderem in Japan und Indien.

Daniel Proietto ist ein Energiebündel, ein lebhafter, leidenschaftlicher Gesprächspartner mit großen dunklen Augen und schwarzem Haar. Seine Gedanken sprudeln regelrecht aus ihm hervor. Doch bei aller kindlichen Offenheit spürt man stets eine Entschlossenheit, eine Freude am Streitgespräch, die den gebürtigen Argentinier auszeichnet. Proietto ließ sich an der Ballettschule des Teatro Colón in Buenos Aires ausbilden, bevor er beim Ballet Santiago de Chile, beim Ballet Teatro Argentino und bei der zeitgenössischen Kompanie des Teatro San Martín anheuerte.

2003 begann er seine Zusammenarbeit mit dem zeitgenössischen norwegischen National-ensemble Carte Blanche sowie mit dem Norwegischen National-ballett. Er hat mit Choreo-grafen wie Alan Lucien Øyen, Russell Maliphant oder Sidi Larbi Cherkaoui zusammengearbeitet und selbst für zahlreiche große Kompanien choreografiert, darunter das Norwegische Nationalballett, das Ballett der Wiener Staatsoper und das Kubanische Nationalballett. Sein aktuelles Projekt ist die Kreation einer abendfüllenden Version von «La Bayadère» unter dem Titel -«Rasa» für das Opera Ballet -Vlaanderen in Antwerpen. 

Das Londoner Ballettpublikum wurde spätestens ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2020
Rubrik: Menschen, Seite 20
von Mike Dixon