Dan Pelleg/Marko E. Weigert «Silber – ein Vierteljahrhundert Tanz»

Görlitz

Tanz - Logo

Die Zeit zurückdrehen zu können, das wünschen sich viele – die wee dance company macht’s möglich. «There’s Time» hieß eins ihrer Programme im Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau, und ein Teil daraus ist bei der Gala zum 25-jährigen Jubiläum zu sehen: ein hochkomplexer «Rückwärtsfilm», einst gedreht im Historischen Bibliothekssaal der Europastadt an der Neiße. Und der stellt nicht einfach den Zeitverlauf (und damit auch die Tänzer und Tänzerinnen) auf den Kopf: Dan Pelleg und Marko E.

Weigert machen einem damit auch gleich auf ebenso erheiternde wie hintergründige Weise die eigene Endlichkeit bewusst.

«Silber» nennen die beiden Leiter ihre Jubiläumsgala, mit der sie sich nach 13 Jahren aus ihrer Wirkungsstätte verabschieden (auf dem Foto: Nora Hageneier, Rafail Boumpoucheropoulos in «Wunderland – wie nächtliche Schatten»). Und sie trotzen mit ihr der Vergänglichkeit ein weiteres Mal: Gemeinsam mit Sommer Ulrickson interpretieren sie ihr Stellungspiel «Blockiert» so jugendfrisch, als wäre seit der Uraufführung kein «Vierteljahrhundert Tanz» vergangen. Dass dem natürlich nicht so ist, lässt sich dennoch an dem Abend erkennen. Von «Aqua» über «Phönix» bis hin zur «Box» aus dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2024
Rubrik: Backlights, Seite 47
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Goodie fürs Gemüt

Wer hier eintritt, atmet die Musik des Cellos. Mattia Zappa, Cellist im Tonhalle-Orchester, empfängt eine bunte Schar tanzlustiger Menschen. Sie kommen in Rollstühlen, mit Stöcken, Krücken oder nur mit Taschen. Und sie machen sich im dritten Stock der Tonhalle Zürich zum Tanzen bereit: Die einen etwas umständlich, die anderen wendig und schnell. Nicht allen sieht...

Solidarisch

Giselle ist tot. Und zwar gleich vom ersten Bild an: keine romantische Träumerei, kein Getändel, keine unstandesgemäße Liebe, kein Verführer Albrecht und keine dörfliche Szenerie. Die Heldin ist tot, und Mario Schröder fragt in seiner letzten Arbeit nach 15 Jahren als Leipziger Ballettdirektor, wo sie sich jetzt eigentlich befindet: «Wo ist Giselle?» wird als...

Adieu Dieter Gräfe

DER ERBE …

Am Ende glich er der grauen Eminenz, als welche Dieter Gräfe manche sahen, auch äußerlich aufs letzte Barthaar – so als wäre er endlich eins geworden mit der Rolle, die ihm das Schicksal vorbehalten hatte. Denn eigentlich wollte er Reedereikaufmann werden. Aber im Fahrwasser John Crankos, dessen Privatsekretär er eher aus einem Zufall heraus geworden...