Dabei sein ist alles

So lautet die olympische Devise. Sie gilt aber nur für Athleten, deren Disziplin bei Olympia zugelassen ist. Andere hoffen seit Ewigkeiten, eines -Tages die Olympia-Lizenz zu kriegen. Der Tanzsport zum Beispiel. Aber olympisch getanzt wird nur auf dem Eis, im Winter. Das könnte sich 2024 ändern. Dann finden die Sommerspiele in Paris statt, und Frankreich ist stolz auf seine führende Rolle in der urbanen Tanzkultur.

Volksnah sollen die Spiele an der Seine sein und daher auch Volkssport umfassen: Surfen, Skateboarden, Klettern – und Breakdance! B-Boys und B-Girls seien zwar Künstler, aber ebenso Sportler, -argumentieren die Organisatoren. Als Beweis dient die Battle-Kultur mit Einzel- und Mannschaftswettbewerben, bewertet von Jurys. 

Reaktion? Battlecrews aus der Szene äußern sich begeistert. Träumen gar davon, die olympischen Ideale neu zu beleben. Aber da gibt es noch viele Fragen. In welcher Form soll der Olymp erbreakt werden? Müssen dafür Nationalteams gebildet werden? Was, wenn die Breaker nun wieder als Wettkämpfer wahrgenommen werden und nicht mehr als Künstler? Was ist überhaupt geblieben vom sozialen Potenzial des Hip-Hop? Der war einst Ausdruck von Revolte und Streben ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2019
Rubrik: Warm-up, Seite 1
von Thomas Hahn