cinderella

Christopher Wheeldon macht aus der Erzählnot eine Tugend, indem er die Aschenputtel-Saga kinematografisch und psychologisch verdichtet

Uralter Hut, diese Geschichte: Halbwaise fällt der Wiederheirat des Vaters zum Opfer, fristet als Küchenkraft ihr Dasein und sehnt sich nach prinzlicher Erlösung.

In jeder Märchen-Fibel ist das «Aschenputtel» vertreten, und ob dabei die handfeste Fassung der Gebrüder Grimm oder Charles Perraults eleganter schraffierte Version zum Zuge kommt, ist am Ende egal: Die böse Stiefmutter zieht (samt töchterlichem Anhang) auf jeden Fall den Kürzeren, während das reine Herz an der Seite eines blaublütigen Galans triumphiert, der keine Mühen gescheut hat, um das passende Füßchen fürs verlorene Schühchen zu finden.

Wen soll diese Schmonzette noch interessieren? Welche einigermaßen lebenskluge Frau, welcher halbwegs zurechnungsfähige Mann wird sich mit diesem Yellow-Press-Stoff abgeben wollen? In Amsterdam, wo Christopher Wheeldon Ende 2012 mit Het Nationale Ballet jene «Cinderella» aus der Taufe hob, die das San Francisco Ballet nun über den Atlantik holt, hat das Publikum eine einmütige Antwort gegeben. Stehende Ovationen, als wäre so etwas noch nie dagewesen: ein historisch verbrämtes und doch ganz heutiges Aschenputtel; eine Inszenierung, die auf Schwarzweißmalerei verzichtet und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: produktionen, Seite 24
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
totentanz in köln

Prolog

Sagt die Journalistin,
«Wir müssen über den Tanz in Köln reden.»
... dann heißt es von:

Kajo Nelles, Geschäftsführer Landesbüro Tanz:
«Nicht schon wieder.»

Wolfgang Hoffmann,
Ex-Referent für Tanz und Theater der NRW-Landesregierung:
«Also über einen ständigen Abstieg.»

Hanna Koller,
Programmleitung Tanz der Städtischen Bühnen:
«Frustrierend.»

Georg Quander,...

doris uhlich

Eines Tages betrat die Wiener Balletttänzerin Susanne Kirnbauer ein Fachgeschäft, um Spitzenschuhe zu erwerben. Die Verkäuferin sah sie erstaunt an: in Ihrem Alter? Kurz davor war die Choreografin Doris Uhlich in demselben Laden gewesen. Auch sie kaufte Spitzenschuhe, auch sie erntete einen ungläubigen Blick: mit Ihrer Statur?

Diese Anekdote ist mehr als fünf Jahre...

highlights

grenoble_________

itmoi

«Sacre», so weit das Auge reicht: Eine Jahrhundertflut aus Rekons-truktionen, Relektüren, Nachaufführungen ergießt sich über die Bühnen der Welt. Mindestens einer schwimmt allerdings gegen den Strom: Akram Khans «Frühlingsopfer»- Erkundung kommt als apokryphes «iTMOi» daher, was für «In The Mind Of Igor» (Strawinsky selbstredend) steht....