Chris Jäger «Daddy Shot My Rabbit»

Braunschweig on tour

Am Ende fließt Kunstblut und es fallen Schüsse, aber die Tänzerin mit den süßen, weißen, puscheligen Hasenohren überlebt, genau wie die anderen dieser seltsamen Gemeinschaft, die vielleicht eine Familie ist – Großmutter, Mutter, zwei Kinder. Vielleicht aber auch nicht. Sie scheinen miteinander verbunden, ergehen sich in waghalsig akrobatischen Hebe- und Wurf-Figuren, für die es viel Vertrauen braucht, verharren jedoch zugleich in Isolation und Distanziertheit.

Etwas ist geschehen, aber was und wem? Chris Jäger erzählt von der Wirkung traumatisierender Erlebnisse auch auf diejenigen, die nicht unmittelbar Betroffene gewesen sein mögen. Aber er erzählt in Andeutungen, alle Szenen bleiben interpretierbar, was raffiniert gemacht ist und die Spannung hochhält. Man kann nur erahnen, dass etwas Traumatisierendes geschehen ist, auch die Figuren selbst scheinen dies mehr zu spüren als zu wissen – so zeigt es sich in ihren impulsiven, fast manischen Bewegungen, mit denen sie etwas Unverstandenes umkreisen, vielleicht ein Geheimnis. Und so erbeben, erzittern und erschaudern sie, sind in ruheloser Daueranspannung gefangen, in hektischem Aktionismus, wirken wie fiebrig eingekapselt in nervöser ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2023
Rubrik: Kalender, Seite 40
von Frank Schmid

Weitere Beiträge
Ausstellung 10/23

NOA ESHKOL
Noa Eshkol ist in erster Linie als Tänzerin, Choreografin und Tanztheoretikerin bekannt. Die 2007 im Alter von 83 Jahren gestorbene Israelin war allerdings auch Bildende Künstlerin, die Wandteppich-Arbeiten herstellte, welche weit über den Tanzbereich hinausweisen. Die Berliner Galerie neugerriemschneider hat Eshkol schon mehrfach im Kunstkontext...

Olivier Dubois «Come Out»

Ein Traum der österreichischen freien Tanzszene ist es, endlich eigene Kompanien zu haben. Es existieren zwar einige kleinere Formationen, etwa Chris Harings Ensemble Liquid Loft, Parasol im Tanzquartier Wien und temporäre Gruppierungen – aber nur die Salzburger Bodhi Project Dance Company löst den Anspruch einer größeren Repertoirekompanie ein.

Gegründet 2008 im...

Poesie und Passion

Die Salzburger Felsenreitschule ist an sich schon eine Sensation. Vierzig Meter breite Bühne, dahinter dreistöckige Arkadengänge – die reine Naturkulisse. Einst diente der extravagante Bau als Trainingsfläche erzbischöflicher Reitersleute, sodann als Arena sogenannter Tierhatzen, bei denen animalische Kombattanten aufeinander losgelassen wurden. Das Publikum...