CD, DVD, Buch 1/21

CD des Monats: Satie

«Im Wunderland» nennt Tamar Halperin ihre Interpretation eines Minutenwalzers von Erik Satie. Klar, dass die Israelin damit auf die «Alice»-Geschichte von Lewis Carroll anspielt, die der Franzose so mochte. So sehr, dass er am liebsten aus dem Buch ein Ballett gemacht hätte.

Stattdessen hat er bei seinem Tod 1925 nicht nur unzählige Regenschirme hinterlassen, sondern auch zwei Konzertflügel, aufeinander gestapelt in seiner beengten Behausung – eine Anregung für die Pianistin, es bei ihrer «Satie»-Einspielung nicht beim bloßen Klavierklang zu belassen, sondern ganz subtil den Ton einer Hammondorgel, ein Glockenspiel oder ein elektronisches Treatment von Guy Sternberg draufzusetzen.

Das ist insofern aufschlussreich, weil sich die vielgespielten «Gymnopédies» aus dem Jahr 1888 auf einmal anders anhören, obwohl sie sich nicht grundsätzlich vom Original unterscheiden. Satie hat sich bekanntlich lieber als «Phonometriker» bezeichnet statt als Komponist – und deshalb spricht nichts dagegen, dass Tamar Halperin seine Stücke neu vermisst und dabei noch ungeahnte Klang- und Bedeutungsdimensionen entdeckt. Und zwar indem sie ein Stück nachhallen lässt, etwas ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2021
Rubrik: Medien, Seite 48
von

Weitere Beiträge
Explosiv

Die Wiege des vergleichsweise jungen Tanzstils «Krump», der als Teildisziplin dem riesigen Genre Street Dance zugerechnet werden kann, steht in der afro-amerikanischen Gemeinde South Central in Los Angeles. Ebendort riefen die beiden Tänzer Ceasare «Tight Eyez» Willis und Jo‘Artis «Big Mijo» Ratti den Style Anfang der 2000er-Jahre ins Leben. Aufgrund seiner...

Zürcher Tanzförderung: Kurswechsel

Die Stadt Zürich leistet sich einen Paradigmenwechsel in der Tanz- und Theaterförderung und lässt sich das zusätzliche 2,5 Millionen Schweizer Franken (2,31 Millionen Euro) kosten. Das haben am 29. November 68 Prozent der Zürcher Stimmbürgerinnen und Stimmbürger entschieden. Ziel des neuen Fördermodells ist es, die Freie Tanz- und Theaterszene zu stärken. Darum...

Sehnsuchtsorte: Litauen in Luckenwalde

Die Kunst ändert sich. Einst war das Ballett der Inbegriff der körperlichen Disziplin, danach, bei den 24-Stunden-Performances von Jan Fabre oder Marina Abramović, war größtmögliche körperliche Verausgabung angesagt. Heute geht es deutlich ökologischer und entspannter zu: wie bei der Performance von Rugilė Barzdžiukaitė aus ­Litauen, die 2019 den «Goldenen Löwen»...