Bühnenreif

Wer von einer Musical-Karriere träumt, muss Tanz, Gesang und Spiel draufhaben – und den eisernen Willen zum Erfolg. Wie man all das unterrichten kann, erzählt der Hochschullehrer Peter Lund

Peter Lund, Sie arbeiten seit 1987 als freier Regisseur und Autor, seit 2002 sind Sie Professor im Studiengang Musical/Show an der Universität der Künste Berlin. Was macht Ihnen mehr Spaß, Regie führen oder Unterrichten?
Das hält sich Gott sei Dank die Waage. Das -Unterrichten war allerdings nie mein Lebensziel, ich wollte immer unbedingt Regisseur werden. Ich habe aber auch schnell gemerkt, dass ich den universitären Rahmen sehr zu schätzen weiß – ein bisschen akademischen Rückenwind zu haben, forschen zu dürfen, die Freiheit zu haben, Dinge auszuprobieren.

Ich selbst war ja nie auf einer Kunsthochschule, ich habe Architektur studiert. Als ich hier an der UdK anfing, noch mit Lehrauftrag, da war ich selber erst 27 Jahre alt, also nur wenig älter als die Studenten. Ich bin dann langsam in meine Rolle hineingewachsen und habe natürlich auch einiges vom akademischen Verwaltungsalltag kennengelernt – zugegeben nicht der allerschönste Aspekt des Lehrberufes. Aber auch als Leitungsmitglied der Neuköllner Oper weiß ich ja, dass man gewisse bürokratische Hausaufgaben machen muss, um sich künstlerische Freiräume zu verschaffen. Übrigens bin ich selbst an dieser Hochschule zweimal durch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2019
Rubrik: Praxis, Seite 58
von Marc Staudacher