buch: xin peng wang

wird in Dortmund mit einer Publikation gefeiert

ist ein Band des Dortmunder Theaters gewidmet, der den chinesischen Ballettdirektor vor allem von seiner choreografischen Seite zeigt. Gut siebzig Fotos, auf hundert Doppelseiten in japanischer Broschur gebunden, geben einen guten Eindruck seines Werks. Xin Peng Wang selbst kommt in dem Buch allerdings kaum zu Wort, doch wenn, bleibt das nicht ohne Konsequenz. So konstatiert er nicht einfach: «Als Künstler muss ich mich von mir wegbewegen, um zu mir zu kommen.» Vielmehr beher-zigt er seine Einsicht so vollkommen, dass er hinter seinem Werk schier zu verschwinden scheint.

Es selbst zu ergründen, verbietet ihm seine Bescheidenheit. Dafür gibt es andere.

Nicht allen gelingt das so plausibel und bei aller philosophischen Tiefe noch dazu so lesbar wie Dorion Weickmann: «Die Vertrautheit mit uralten theatralischen Camouflage-Techniken» ist für die Autorin ein Pfund, mit dem Xin Peng Wang wuchern kann, und sie erklärt den erfolgreichen «Versuch, das Handlungsballett ins Heute zu übersetzen» nicht zuletzt, indem sie ihn in einen größeren, vor allem aber persönlich-politischen Zusammenhang stellt. Unmittelbar nach dem Massaker am Platz des himmlischen Friedens hat Xin Peng Wang Peking ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: medien, Seite 62
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
was ist das opfer heute?

Sasha Waltz, in Sankt Petersburg, Paris, Brüssel und Berlin gibt es «Sacre du printemps» künftig sogar zweimal.

Ja, gezeigt wird zum einen die Urfassung von Vaslav Nijinsky, in der Rekonstruktion von Millicent Hodson und Kenneth Archer für das Joffrey Ballet von 1987. Millicent und Kenneth haben sie mittlerweile schon bei vielen Kompanien einstudiert, auch am...

persönlich

newcomer_________

noé soulier

Da behaupte noch einer, die Jugend interessiere sich nicht für Ballett. Noé Soulier, Student der Philosophie und Absolvent von Anne Teresa De Keersmaekers P.A.R.T.S.-Schule in Brüssel, beweist das Gegenteil. Manche behaupten, der Choreograf gäbe sich der Dekonstruktion der Klassik hin. Aber das ist nicht wahr. Soulier spielt mit deren...

Nur im Netz erscheinen weitere Artikel:

Im Laufe des Monats erscheinen noch folgende Beiträge exklusiv im Web:

Gob Squad: «Dancing about» in Berlin

Robert North: «Verlorene Kinder» in Mönchengladbach

Tadashi Endo: «Fukushima mon amour» in München

Fabulous Beast Theatre: «Petrouchka», «Le sacre du printemps» in Wolfsburg