Buch, CD, DVD 6/22

CD des Monats
THE MESSENGER
Unwiederbringlich. Valentin Silvestrov hat «The Messenger» 1996 im Gedenken an seine Frau geschrieben, deren Todesumstände nie wirklich geklärt wurden. Aktuell könnte man seine Komposition für Streichorchester und Synthesizer (oder Piano) allerdings auch als Abgesang auf seine Heimat nehmen, so wie die Klavierklänge aus dem Musikkosmos aufdämmern: unendlich langsam, als bräuchte es einer gewaltigen Anstrengung, um sie wieder hörbar zu machen.

Wolfgang Amadé hat sie sich einst einfallen lassen, der auf der CD der Camerata Salzburg nicht nur mit dem Klavierkonzert Nr. 20 vertreten ist, sondern auch mit zwei seiner Fantasien – alle drei Werke in Moll, eine Tonart, die für Mozart wie für Beethoven (von dem die Kadenz stammt) stets etwas Schicksalhaftes hatte.

Silvestrov verstärkt diesen Eindruck. 1937 in Kiew geboren, hat er sich 1968 bei den Darmstädter Ferienkursen mit seiner 3. Sinfonie noch als Avantgardist feiern lassen, dann aber mehr und mehr seiner «Sehnsucht nach dem Unerreichbaren» Ausdruck gegeben. Für die stehen die «Zwei Dialoge mit Nachwort». Sensibel erspürt Hélène Grimaud im Widerhall der Geschichte nun Gegenwärtiges, obwohl die prominente ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz 6 2022
Rubrik: Medien, Seite 50
von

Weitere Beiträge
Vorschau 6/22

Wer sich schon vor Corona für Digitaltanz interessiert hat, ist garantiert irgendwann über ihn gestolpert: Alex Whitley, 1980 geboren, zählt zur Avantgarde der VR-Choreografen und hat das nicht zuletzt mit seiner eigenen Kompanie unter Beweis gestellt. Die gastiert beim Stuttgarter Tanzfestival «Colours» – und wir sprechen mit dem Chef

Einander so lange die Treue...

Moskau, meine Stadt

David Motta Soares, wir sitzen in der sechsten Woche des Ukrainekriegs im Konferenzraum des Staatsballett Berlin. Das ist ihr neues künstlerisches Zuhause – nach zwölf Jahren in Moskau haben Sie hier als Principal unterschrieben. Wie kam es dazu?
Ich habe im vergangenen Jahr für «Orlando» mit Christian Spuck zusammengearbeitet, in den Rollen von Shelmerdine und...

Eyal Dadon, Yemi A.D., Sharon Eyal «BPM»

«bpm» – Beats pro Minute – der aktuelle Abend beim Ballett des Prager Nationaltheaters bezieht sich auf den Herzschlag und lässt sofort die Herzen des vornehmlich jungen Publikums höherschlagen. Was auch an den Sounds liegt, bei denen Klangwelten unterschiedlicher Herkünfte sich in mitreißende oder nachdenklichere Beats verwandeln.

«Artza» heißt die Uraufführung...