Buch, CD, DVD 10/23

Tanz - Logo

CD des Monats
KRATT
Man könnte Kratt als fernen Verwandten des jüdischen Golem bezeichnen: Wie dieser wird der estnische Kratt von Menschenhand geformt. Vom Teufel zum Leben erweckt, lässt er sich seine Dienste allerdings mit der Seele seines Schöpfers bezahlen: ein Kobold, wie geschaffen für ein dramatisches Ballett. Eduard Tubin hat es denn auch auf Grundlagen folkloristischer Forschungen mitten im Zweiten Weltkrieg geschrieben und seine Uraufführung 1943 in Tartu auch noch selbst dirigiert, bevor ihn die Emigration nach Schweden zwang.

Auch in Suitenform ist die archaische Wucht des mehraktigen Balletts spürbar. Vom Estonian Festival Orchestra unter Leitung von Paavo Järvi effektbewusst auf CD eingespielt, ruft einem «Kratt» zwar Strawinskys «Sacre» ins Gedächtnis – aber Tubin ist alles andere als ein Epigone. Vielmehr malt er die «Bilder aus dem heidnischen Estland», wie man seine Arbeit im Untertitel auch nennen könnte, mit ganz eigenen, kraftvollen Orchesterfarben: ein starkes Stück, das seine Eigenart auch im Vergleich mit der ebenfalls vorgestellten «Musique funèbre» von Witold Lutosławski und dem «Konzert für Streichorchester» von Grażyna Bacewicz durchaus behauptet. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2023
Rubrik: Medien, Seite 56
von

Weitere Beiträge
Patricia Carolin Mai «Rausch»

Die Halle k6 im Hamburger Produktionshaus Kampnagel ist riesig. Und Patricia Carolin Mai nutzt den riesigen Raum bis auf den letzten Quadratmeter – indem sie ein 105-köpfiges Ensemble auf die Bühne stellt. Tänzer*innen mit und ohne Tanzausbildung hat sie zur Uraufführung von «Rausch» hier versammelt, alte, junge, große, kleine, hell- und dunkelhäutige, eine...

Vorschau und Impressum 10/23

Das Jahrbuch tanz
Schicksalsjahr für den Tanz: 1973 stirbt der Choreograf John Cranko, Spiritus rector des Stuttgarter Ballettwunders, während Pina Bausch und John Neumeier in ihre immens erfolgreichen Direktionen starten. Was war, was ist, was wird? Danach fragen wir im Jahrbuch «Cranko, Bausch, Neumeier» Künstler*innen, Zeitzeug*innen – und Junior*innen. Und...

Silvana Schröder «Coppélia – das Mädchen mit den Glasaugen»

Donnernd statt mit den lieblich einschmeichelnden Orchesterklängen eines Léo Delibes beginnt der Abend am Theater Altenburg-Gera: ein Anfang mit Signalwirkung, der sofort ahnen lässt, dass Silvana Schröder das Ballet comique aus dem Jahr 1870 nicht nach Maßgabe des Librettisten Charles Nuitter erzählen wird. Schröders «Coppélia» ist ein humanoider Roboter, dem...