brig: Cocoondance: «Pieces of Me»

«Pieces of me» der Bonner Kompanie legt kein Ego auf die Schlachtplatte. Vielmehr bröckeln die Choreografin Rafaële Giovanola und der Dramaturg Rainald Endraß mit sieben Tänzern Szenen-Fragmente auf die weiße Bühne. Der Lichtdesigner Marc Brodeur rahmt sie zuweilen mit dunklen Linien wie ein Riesenfenster. Die Zuschauer gehen um das Feld herum, wechseln die Perspektive aufs Geschehen. Jaja. Das sind die vielen «me's», deren gesammelte Zeugenschaft eine Gesamtwahrheit der «Pieces» ergäbe. Oder sie auch zerstörte. Zeugenaussagen sind bekanntlich unzuverlässig.

Doch anders als «The Parallax View» und «I’ve seen it all» von CocoonDance, die – mit einer etwas zu deutlichen Flashback-Krimispannung – ebenfalls das Wahrnehmungsthema durchspielten, bleibt es hier offener. Zu Beginn erkennt man in dem Tanzen und Reden wenig Sinn oder Konsequenz. Inma Rubio ist das erste Ich, das sich den Raum nimmt, Kurven tanzt mit gestreckten und geknickten Gliedern, ein bisschen à la Forsythe. Dazu spricht sie von Armpositionen, von «offene Tür», «eine Serie von Übungen für die Imagination». Es wirkt wie erinnert, eine Rekonstruktion von Bewegungsphrasen, sie blickt zurück, am Boden hält sie den Arm übers ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 46
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
empty moves

«Ich habe schon als Kind gezeichnet. Meine Mutter rief es mir erst kürzlich wieder ins Gedächtnis.» Vor zehn Jahren begann der Choreograf Angelin Preljocaj regelmäßig zu malen. Erst mit Acryl, bis er den Spaß an Ölfarben entdeckte. «Die sind wie lebende Organismen, man kann ihnen über mehrere Tage dabei zusehen, wie Farbtöne und Materie sich verändern, gerade wenn...

edward clug

«Exactly.» Das Lob geht Edward Clug leicht über die Lippen. Immer wieder fällt das Wort, während er – unter den Augen eines großen Cranko-Fotos – völlig unverkrampft fürs Stuttgarter Ballett ein neues Stück erarbeitet. Noch ist es im Entstehen. Noch weiß der 40-Jährige nicht, wo es ihn am Ende einmal hinführen wird. Aber die Art und Weise, wie Friedemann Vogel und...

kiel: Yaroslaw Ivanenko: «Faust»

Faust deklamiert seine Seelennot in niederländischer Sprache. Bis putzige Wesen mit schwarzer Fellperücke geisterhaft durch die Düsternis seines Studierzimmers huschen. Aus einer dieser Larven schält sich ein smarter Glatzenmann, der dem alternden Denker nun in antiquiertem Englisch antwortet. Ein Pakt wird geschlossen, und der wendige Anzugträger reibt sich...