Brief aus Johannesburg

Der tolle Käfer, das deutsche Kultauto mit Kinovergangenheit, flitzt heute durch die Townships von Südafrika

Tanz - Logo

In den wohlhabenden Vororten von Johannesburg fährt man gern den silbergrauen Hyundai SUV. Auf der anderen Seite der Stadt, in den Townships, bevorzugt man weiße Minibusse. Der Choreograf Sello Pesa fährt einen schwarzen VW-Käfer. Ein ungewöhnliches Auto für eine südafrikanische Großstadt. Doch der kleine Käfer führt auch ein ungewöhnliches Leben. Abends parkt er hinter hohen Sicherheitszäunen in den Northern Suburbs, wo Pesa mit seiner schottischstämmigen Frau lebt. Morgens quält er sich durch die verstopften Straßen von Soweto – dem Geburtsort des Choreografen.

Seit Jahren pendelt Sello Pesa zwischen den Welten. Zwischen Township und Vorort, Tanzstudio und Familienwohnsitz, arm und reich, schwarz und weiß.

Auch 15 Jahre nach dem offiziellen Ende der Apartheid beeinflusst die kulturelle Segregation in Johannesburg Tanzschaffende und ihr Publikum. Ein Großteil der weißen Minderheit meidet den Weg nach Soweto oder nach Downtown. Umgekehrt ist die Zahl jener Schwarzen, die an Kulturveranstaltungen in den reicheren Vororten teilnehmen, mehr als niedrig.
Zwar haben die Stars der heimischen Tanzszene – Sello Pesa, Boyzie Cekwana oder der kürzlich verstorbene George Khumalo – diese Hürde ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Das könnte Sie auch interessieren:
Brief aus Cali
Brief aus Prag
Brief aus Haifa


Tanz Juni 2009
Rubrik: Kolumne, Seite 49
von Elisabeth Wellershaus

Vergriffen
Weitere Beiträge
Fabian Chyle: «Re-Inventing Nijinsky»

«Ich bin Gott», schrieb Vaslav Nijinsky. «Ich bin der Geist in jedem Menschen». «Ich bin Vaslav», sagen brave Bürger am Eingang der Ludwigsburger Karlskaserne in die Kamera. «Ich bin kein wildes Tier», sagt eine Stimme auf der Bühne, auf der der alte Videokünstler Alex Schmidt an einem kleinen, brüchigen Wohnwagen zimmert. Fabian Chyle tritt hinzu, der Stuttgarter...

Am Ende der Marktfreiheit

Im letzten Jahr erhielten eine Menge Künstler Post. Absender waren der Fonds Darstellende Künste und das Zentrum des Internationalen Theaterinstituts (ITI). Sie wollten wissen, wen sie vertreten und für was. 4074 Fragebögen wurden beantwortet zum Zweck der «Datenerhebung zu Arbeits- und Lebensbedingungen der Theater- und Tanzschaffenden in Deutschland». So was hört...

Jirí Kylián

trägt die Melancholie im Blick, die Abgründe im Herzen und den Schalk im Nacken. 25 Jahre lang, von 1974 bis 1999, leitete er eine der erfolgreichsten Tanzkompanien Europas, das Nederlands Dans Theater in Den Haag. Das besitzt etwas sehr Seltenes: ein eigenes Haus und restlose Freiheit. Bei Kylián ist der Tanz keine Sparte, sondern ein Traum von Freiheit. Immer...