Bewegtes Spielzeug

Frank-Manuel Peter hat ein opulentes Buch über den Schöpfer des «Triadischen Balletts» verfasst: «Oskar Schlemmer und der Tanz». Bettina Trouwborst sprach mit dem Leiter des Deutschen Tanzarchivs Köln

Frank-Manuel Peter, vor mir liegt Ihr Werk «Oskar Schlemmer und der Tanz». Schon vom Erscheinungsbild her ein imposantes Opus: 640 Seiten, 301 Abbildungen von Originaldokumenten, fast drei Kilo schwer. Wie lange haben Sie daran gearbeitet? 
Gedanklich und was die Sammlung, Recherche und Tänzerbefragung angeht, war ich seit 1988 immer wieder damit beschäftigt, als das Deutsche Tanzarchiv Köln die Ausstellung «Bauhaus und Tanz» zum 100. Geburtstag von Oskar Schlemmer gezeigt hat. Niedergeschrieben habe ich es in den letzten drei Jahren.

Vermute ich korrekt, dass das Schlemmer-Jubiläumsjahr 2023 nur Anlass, nicht aber Motivation für die Publikation war? 
Das ist richtig. Das 101. Jubiläum der Uraufführung des «Triadischen Balletts» in Stuttgart war am 30. September, schon im August das 100. Jubiläum der beiden letzten originalen, kompletten Aufführungen in Dresden. Außerdem hatte Schlemmer in diesem April den 80. Todestag, und Anfang September wäre sein 135. Geburtstag gewesen. Aber was mich viel mehr umtreibt, sind die rund 50 Jahre, die seit der letzten umfassenden Untersuchung des Themas vergangen sind, als Dirk Scheper 1970 seine theaterhistorische Dissertation vorlegte. Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2023
Rubrik: Traditionen, Seite 52
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
Vorschau und Impressum 10/23

Das Jahrbuch tanz
Schicksalsjahr für den Tanz: 1973 stirbt der Choreograf John Cranko, Spiritus rector des Stuttgarter Ballettwunders, während Pina Bausch und John Neumeier in ihre immens erfolgreichen Direktionen starten. Was war, was ist, was wird? Danach fragen wir im Jahrbuch «Cranko, Bausch, Neumeier» Künstler*innen, Zeitzeug*innen – und Junior*innen. Und...

Silvana Schröder «Coppélia – das Mädchen mit den Glasaugen»

Donnernd statt mit den lieblich einschmeichelnden Orchesterklängen eines Léo Delibes beginnt der Abend am Theater Altenburg-Gera: ein Anfang mit Signalwirkung, der sofort ahnen lässt, dass Silvana Schröder das Ballet comique aus dem Jahr 1870 nicht nach Maßgabe des Librettisten Charles Nuitter erzählen wird. Schröders «Coppélia» ist ein humanoider Roboter, dem...

Summer performance

Die diesjährigen 24 Absolventinnen und Absolventen der Londoner Royal Ballet School stehen bereits allesamt bei professionellen Kompanien international unter Vertrag. Das spricht nicht nur für ein reges Interesse am Nachwuchs aus der britischen Talentschmiede, sondern ebenso für ausnehmend hohe Qualität.

Die stellten die technisch versierten Tänzerinnen Taeryeong...