Berlin: Alexander Ekman «Lib», Sharon Eyal «Strong»

Bereits im Foyer der Komischen Oper zieht eine haarige Gestalt alle Blicke auf sich. Eine Installation aus aufgetürmten Haarschöpfen thront auf den Schultern eines schick gekleideten Tänzers, der so lässig den Raum durchschreitet, wie es mit dieser überdimensionierten Perücke nur möglich ist. Es ist der Auftakt zu «LIB» von Alexander Ekman, verabreicht zusammen mit Sharon Eyals «Strong» vom Staatsballet Berlin – Premiere rund eineinhalb Monate, bevor dessen Doppelspitze zusammenbricht (siehe S. 1).

 

«LIB» steht für «liberation» (Befreiung) und lässt dem Ballettbetrieb tatsächlich die Haare zu Berge stehen. Der Auftritt der Ballerinen Elisa Carrillo Cabrera, Aurora Dickie, Ksenia Ovsyanick und Polina Semionova wirkt wie eine übertriebene Zurschaustellung ihrer Virtuosität. Nacheinander demonstrieren sie athletische Übungen und spektakuläre Körperverrenkungen, die entgegen aller Ballett-Ideale nicht mühelos, sondern betont unwahrscheinlich sportlich aussehen: Sprung in den Spagat, Arabesque, Grand jeté, Landung auf ganzer Spitze. Und dazu ertönt: «I can‘t get no  satisfaction». Ihre stählernen Körper wirken nackt und doch nicht ausgezogen, weil in Strumpfhosen gehüllt. Sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2020
Rubrik: Kritik, Seite 36
von Alexandra Hennig

Weitere Beiträge
Frauen in Uniform

Für unser erstes Interview im Jahr 2013 schlug Reut Shemesh ein Café mitten in Köln vor. Der Artikel, der danach entstand, erschien in tanz, Abteilung «Newcomer». Inzwischen hat die 1982 im israelischen Städtchen Jawne geborene Choreografin Karriere gemacht – Zeit für ein neues Treffen! Auch das nette Café ist mittlerweile aufgestiegen, allerdings zur Location, die...

Dresden: Paula Rosolen «Flags»

Kommunikation haptisch: Bevor Paula Rosolen nach knapp zehn Minuten Flagge zeigt, klatschen sich die tippelnden Tänzer gegenseitig in die Hände – wer auch immer das im jeweiligen Fall sein mag. Das Gesicht unter einer Maske verspiegelt, den männlichen, weiblichen oder diversen Körper in ein weißes, wattiertes Fechtkostüm gehüllt, zollt die Mannschaft von Haptic...

#3 Moritz Ostruschnjak «Unstern»

«Unstern», so nannte der in München lebende Choreograf Moritz Ostruschnjak sein viertes Stück, das im November 2018 im Münchner Schwere Reiter uraufgeführt wurde. Der Titel ergab sich aus der persönlichen Misere des freischaffenden Bühnenkünstlers: Nur wenige Tage vor der Premiere musste er ad hoc zwei Tänzer ersetzen. Der Titel «Unstern» aber umreißt vor allem in...