Beate Vollack: «Peer Gynt» in St. Gallen

Tanz - Logo

St. Gallen hat mit seinen Tanzdirektoren wenig Glück. Philipp Egli, dem die Ostschweizer Stadt viele schöne Tanzstücke zu verdanken hatte, ging, weil ihm der Umbau der Lokremise zu lange dauerte. Sein Nachfolger Marco Santi ging, weil seine Kompanie nicht die Unabhängigkeit bekam, die er sich wünschte. Nun ist das Tanzensemble nach wie vor dem Musiktheater verpflichtet und soll Opern, Operetten und Musicals schmücken. Das macht die heutige, gerade bis 2020 verlängerte Tanzleiterin Beate Vol-lack auch gut. Nur ihren Tanzabenden fehlt ein deutliches Bewegungssprachen-Profil.

Sie sind häufig so überzeichnet, dass sie altbacken wirken.

So auch Vollacks «Peer Gynt». Wenn Peer Gynts Welt zusammenbricht, reißen die Stricke und fallen von den Bühnenwänden. Bis dahin haben sie auf dunklem Grund eine abstrakte Struktur gebildet, Sternbildern gleich, rätselhaft. Das ist eine feine Ergänzung zu den vielen Türen, die Bühnenbildner Kinsun Chan und Choreografin Beate Vollack an diesem zweistündigen Abend öffnen und schließen lassen und laufend verschieben, Peer Gynts verwinkeltes Dasein bebildernd.

Henrik Ibsens Fantast und Weltenwanderer, den zwischen Möglichkeits- und Wirklichkeitsdasein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 50
von Lilo Weber

Weitere Beiträge
until the lions

Er ist mächtig in Fahrt an diesem Morgen. Wie sich herausstellt, ist Akram Khan allerdings selbst der Urheber des Problems, das ihn gerade auf Trab hält. Dabei hat der Choreograf eigentlich schon genug damit zu tun, die Vorstellungsserie von «Until the Lions» in Londons Roundhouse durchzuziehen, zumal er mit auf der Bühne steht. Das Tanzhaus Sadler‘s Wells bespielt...

mata hari

Zelle. Mit so einem Namen macht niemand Karriere. Margaretha Zelle war sich darüber im Klaren. Sie wollte Karriere machen, und das um jeden Preis. Also erfand sich das Meisje aus Leeuwarden eines Tages neu, erfand sich als Mata Hari und damit eine Kunstfigur, die wie geschaffen war für eine Belle Époque, in der nicht zuletzt der Exotismus wahre Triumphe feierte....

ehrengalerie

In Paris wurde das klassische Ballett als Kunstgattung gegründet. Die Académie royale de danse entstand 1661. Der Sonnenkönig selbst rief sie ins Leben. Später ging sie in der Académie royale de musique auf. Heute prangt die Inschrift «Académie nationale de musique» an der 1875 eröffneten Opéra Garnier, einem schnörkeligen Belle-Époque-Bau und nostalgischen...