barcelona: Gregory Maqoma: Beautiful Me

Tanz - Logo

In Abidjan in der Elfenbeinküste wurde eben die Rue Princesse, ein Widerstandsnest der tanzenden Jugend, auf Geheiß der Regierung Ouattara mit Bulldozern niedergerissen. In Äthiopien geraten dort lebende Europäer in den Verdacht der Anstiftung, da die Herrschenden befürchten, das nordafrikanische Virus des Aufstandes könne auf das Land überspringen. In der Demokratischen Republik Kongo, ehemals Zaire, ehemals Belgisch-Kongo, ehemals Unabhängiges Kongo, erwägt ein Choreograf namens Faustin Linyekula die Abschaffung der kolonial definierten Nationalstaaten. Er will Raum neu definieren.

Durch Tanz. Gregory Maqoma aus Soweto erzählt das als ein Pfau, der nicht fliegen kann. In «Beautiful Me» tanzt er solo in einer Stunde ganz Afrika.

Das ist eine Menge, dem dieser Mann mit Kraft, Schönheit, Audauer,  Eleganz trotzt: als Federvieh, das bald wirkt wie ein verlorener Verkehrspoli-zist im Sturm, hergestellt von afrikanischem Schlagwerk, einer Violine, einem Cello und einer indischen Kora. Gregory Vuyani Maqoma in blutroter Schürze tanzt jenen Kathak, den ihm sein Freund Akram Khan in London beibrachte. Mit Faustin Linyekula erzählte er einst die «Tales of the Mud Wall». Mit seinem Landsmann ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2011
Rubrik: kalender und kritik, Seite 44
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Dazu: Die Lehrerin Minako Seki, Auditions, Ausschreibungen und Workshops

die lehrerin

minako seki, Sie unterrichten die Seki-Methode, was ist das?
(Sie legt einen kleinen Water Bag Body auf den Tisch: einen mit Wasser gefüllten Handschuh auf ­einem kleinen Gefrierbeutel-Wasserbett.) Der menschliche Körper be­­steht zu rund 80 Prozent aus Wasser. Er ist also konsequent, sich vorzustellen, dass der Körper alle Bewegungsimpulse aufnimmt und...

yoshito ohno

Wie oft hat man es uns schon erklärt: Es sei ein Drahtseilakt, die Kunst eines Künstlers mit seiner Biografie erklären zu wollen. Umso mehr schlingert man bei den Ohnos: Ihr Privatleben und ihre Performancekunst liegen so nah beieinander, dass es unmöglich ist zu sagen, wo das eine anfängt und das andere aufhört. Es sind nur wenige Schritte von ihrer Küchentür zum...

berliner festspiele

Nele Hertling, welche Rolle spielte die Akademie der Künste bei der Etablierung der «Berliner Festwochen»?
Die Akademie hatte eine Villa in Dahlem, aber noch keinen Veranstaltungsort, erst 1960 das Studio, die Bühne am Hanseatenweg. Dirk Scheper arbeitete damals über Kontakte seiner Eltern als Helfer für Ausstellungsbauten. Meine Mutter arbeitete in der...