ballett am rhein

ballett am rhein

Einmal mehr steht Martin Schläpfers Ensemble auf dem Siegertreppchen. Weil es keinen altbackenen Corps-Geist pflegt, sondern sich aus erlesenen Körperinstrumenten zusammensetzt – die wunderbar klingen, einzeln wie im Kollektiv

Wo gibt es das schon? Eine freischaffende Tanzkompanie zieht samt Musikern für ein paar Monate in die Oper und erarbeitet mit den dortigen Ballett-Tänzerinnen und -Tänzern zusammen ein Stück. Eine Flamenco-Kompanie obendrein.

Es sei ein ganz außerordentliches Erlebnis gewesen, sagt die Schweizer Choreografin und Flamenco-Tänzerin Brigitta Luisa Merki über ihre Arbeit mit dem Ballett am Rhein in Düsseldorf. Sie sei mit ihrer Kompanie Flamencos en route ohne jegliche Vorbehalte willkommen geheißen worden und konnte ihr neues Stück in einem Programm mit Balletten von so hochkarätigen Choreografen wie Martin Schläpfer und Mats Ek zeigen. Sie habe freie Hand bei der Wahl der Tänzer aus dem Ballett gehabt, bei der Choreografie ohnehin. Einzige Vorgabe sei die Zeit gewesen, die ihr für die Kreation von «... adónde vas, Siguiriya?» zur Verfügung stand.

Die unglaubliche Großzügigkeit ist nur eine der Qualitäten, die Martin Schläpfer zu dem herausragenden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2015
Rubrik: die saison 2014/15, Seite 140
von Lilo Weber

Weitere Beiträge
choreograf des jahres

Er hat das, was einen Tanzkünstler einzigartig macht: eine unverwechselbare Signatur. Sie kennzeichnet seine surreal vibrierenden Wunderwerke – der Zeit, des Raums, des Körpers

Aus Wuppertal zu stammen, kann für einen Choreografen eine Bürde sein. Zu übermächtig ist Pinas Schatten, aber mit dem gesunden Eigensinn des Bergischen Landes hat Marco Goecke seine...

lust auf tragödie

«Wow, diese Szene war echt stark, richtig ekelhaft!» – «Ja, schrecklich – mir ist schon vom Zusehen schlecht geworden.» Ein Gespräch, aufgeschnappt im Haus der Berliner Festspiele beim Festival «Foreign Affairs 2015», am Rand der 24-Stunden-Performance «Mount Olympus» von Jan Fabre/Troubleyn. Die Gesprächspartnerinnen scheinen ihren Ekel und ihren Schrecken...

un yamada

Die Tänzerin und Choreografin hat sich schon länger einen Namen gemacht, vor allem in Japan und im asiatischen Raum. Aber auf dem internationalen Parkett ist sie ein Neuling, wobei die Auszeichnungen, die sie in letzter Zeit bekommen hat, künftig hilfreich sein dürften. Un Yamada hat eine Ausbildung in Gymnastik, Ballett und Butoh vorzuweisen. Klein von Statur,...