Backlights 7/24

Tanz - Logo

Hamburg
ANTJE PFUNDTNER IN GESELLSCHAFT «OH, A VISITOR!»
Juliana Oliveira, Antje Pfundtner und Matthew Rogers singen: «Hätt’ ich dich heut erwartet, hätt’ ich Kuchen da.» Aber bald wird aus dem Kinderlied ein Rap, «There’s not enough cake!» Was man so auch über die freie Tanzszene Hamburgs sagen könnte.

Pfundtner ist in dieser notorisch unterfinanzierten Szene in einer halbwegs auskömmlichen Situation, sie wird regelmäßig durch die Stadt gefördert, spätestens, seit sie 2020 den «Deutschen Tanzpreis» bekam, ist sie kontinuierlich überregional präsent, auch ist sie (noch) im Förderprogramm «Tanzpakt Stadt Land Bund». Aber weil sie weiß, dass es ihr verhältnismäßig gut geht, gibt sie was ab: «Oh, a Visitor!» im Hamburger Produktionshaus Kampnagel übersetzt die Gastgeberinnenrolle in eine szenische Situation, weniger gut ausgestattete Künstler*innen wie das inklusive Ensemble Meine Damen und Herren oder der*die queere Performer*in Rain Rose bekommen ein wenig Bühne ab und bringen ihrerseits Gastgeschenke performativer Art mit. Was heißt, dass der ohnehin recht diverse Pfundtner-Kosmos hier noch ein paar weitere Ausbuchtungen bekommt: Schauspiel, Revue, Striptease, irgendwann geht die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2024
Rubrik: Kalender, Seite 46
von

Weitere Beiträge
Feenzauber

Der Feiertag macht‘s möglich: Am 1. Mai bekomme ich Gelegenheit zu einem Interview mit Aya Okumura. Die derzeit jüngste Solotänzerin des Tschechischen Nationalballetts ist vielbeschäftigt und probt täglich. Sie erscheint in einem charmanten sommerlichen Kleid. An einem Fensterplatz in der Cafeteria des Theaters genießen wir ein leckeres Stück Kuchen und unterhalten...

Kraftstoff

Auf dem Land ist die Tankstelle am Dorfrand oft der einzige Rückzugsort für Jugendliche. Die Tankstelle, das ist der Ort, an dem Musik gehört wird, der Ort, an dem man Drogen nimmt, der Ort, an dem man sich verliebt und an dem man die Konflikte aushandelt, was auf dem Land auch mal heißt: mit Fäusten. Gleichzeitig ist die Tankstelle ein architektonisch liebloser...

Anne Teresa de Keersmaeker, Radouan Mriziga «Il Cimento dell’Armonia e dell’Invenzione»

Nach «3ird5@w9rk» (2020) haben Anne Teresa De Keersmaeker und Radouan Mriziga zum zweiten Mal ihre kreativen Kräfte gebündelt. «Il Cimento dell’Armonia e dell’Invenzione» ist nach einer Konzertsammlung Antonio Vivaldis benannt, die auch dessen wohl berühmtestes Werk, «Die vier Jahreszeiten», enthält. Mit ihrer Choreografie unterstreichen De Keersmaeker und Mriziga...