Aus für Tanztheater International

Hannover

Christiane Winter, Sie leiten das Festival «TANZtheater INTERNATIONAL», das es seit 1985 gibt. Es ist das älteste deutsche Tanzfestival. Warum ist nach seiner 37. Edition im September Schluss für immer?
Weil es nicht mehr bezahlt wird. Ich eiere da jetzt ein bisschen herum, weil ich eine Art Amtseid ablegen musste und keine Interna preisgeben kann.

Vom Niedersächsischen Kulturministerium über das Kulturbüro in Hannover bis zur Sparkasse waren immer alle dabei.

Wer hat als erstes den Rückzieher gewagt? 
Die Sparkasse Hannover hat ihn schon 2020 angekündigt. Trotz Pandemie hat sie bezahlt. Das fand ich fair, auch, dass sie ihre Kürzung von 50 000 Euro langfristig angekündigt hat.

Wie hoch ist das Budget des Festivals? 
In den letzten Jahren lag es bei 360 000 Euro. Wenn da 50 000 fehlen, ist dies das Ende bei zunehmenden Kosten. Anfang 2021 hat mir dann die Kulturverwaltung der Stadt Hannover eröffnet, dass sie das Festival auch nicht mehr fördern will. Erst habe ich versucht, andere Ideen und Möglichkeiten ins Spiel zu bringen. Dann habe ich einen Schlussstrich ziehen müssen und mit dem 1988 gegründeten Verein Tanz und Theater e. V. ein Schreiben aufgesetzt, dass ich nur dieses ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2022
Rubrik: Side-step, Seite 22
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Radikale Nomadin

Virve Sutinen, die Choreografin Cristina Caprioli, die Sie im Rahmen der letzten von Ihnen kuratierten «Tanz im August»-Ausgabe mit einer Retrospektive ehren, gehört zu den fast schon wieder vergessenen Heldinnen des postmodernen Tanzes. Welche Bedeutung hat die in Italien geborene, in Schweden eingewanderte Künstlerin? 
Vor allem auf die nordischen Länder hat sie...

Highlights 8/22

Zürich und Genf
THEATERSPEKTAKEL UND LA BÂTIE
Das «Zürcher Theater Spektakel» steht für die Eigenschaft, die sein Heimatort gerne für sich in Anspruch nimmt, aber nicht immer einlöst: Weltoffenheit. Nicht nur sind hier zahlreiche Formate frei zugänglich, sondern auch viele internationale Produktionen zu Gast – etwa Phia Ménard aus Frankreich mit «La Trilogie des...

O sole mio

Klaus-Michael Kühne ist einer der reichsten Menschen Deutschlands. Und Kühne sorgt sich um die Kultur seiner Heimatstadt Hamburg. Das Haus der Staatsoper am Gänsemarkt sei Hamburgs nicht würdig, verkündete er im «Spiegel»: das Gebäude asbestverseucht, das Niveau durchschnittlich und die Akustik mangelhaft. Er biete an, einen Neubau in der Hafencity zu finanzieren.

...