André Gingras: «Oxygen 8»

Bielefeld

Um Lachgas handelt es sich nicht, obwohl den Tänzern zu Beginn von «Oxygen 8» sehr zum Lachen zumute ist. Unter dem Namen firmiert vielmehr ein «Synth-Action-Keyboard mit 25 anschlagdynamischen Tasten und USB-MIDI-Interface», das nach Auskunft des Herstellers «für ungeahnte Mobilität in der Musikszene» gesorgt hat. Dass man damit auch berauschende Wirkungen erzielen kann, scheint erst Jürgen De Blonde, Komponist aus Eeklo, Belgien, entdeckt zu haben: Das Testpublikum im Bielefelder Theaterlabor geriet am Ende ganz aus dem Häuschen.

Am Sauerstoff, Nummer acht im Periodensystem der Elemente, kann es kaum gelegen haben, wenn auf der Bühne zehn Akteure immer wieder in Ekstase geraten. Das neue Stück des kanadischen Choreografen erschöpft sich nicht in einer Hyperventilation, selbst wenn sie bei einigen Tänzern geradezu hysterische Lachanfälle auslöst.

André Gingras untersucht in «Oxygen 8» lieber die «dynamische Bandbreite» der Ekstase. Sie reiche «von den intimen und kleinen Vergnügen unserer fünf Sinne bis hin zu mehr umfassenden oder extremen Erfahrungen». Zu den intimeren zählt der Orgasmus eines Paares, den Dirk Kazmierczak – «Eine stöhnende Frau wird immer wieder gern gesehen und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2009
Rubrik: Der Kalender, Seite 36
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Interview: Philip Taylor zur Tour von «Blind Date»

Philip Taylor,
in Ihrem neuen Stück arbeiten Sie zum ersten Mal mit einem «Mixed-Ability»-Ensemble – drei Ihrer sechs Tänzer sind blind. Behindert Sie das bei der Arbeit?                    Behindern? Nein. Natürlich muss man sich darauf einstellen. Davon abgesehen ist die Arbeit gerade wegen der ungewohnten Umstände unheimlich kreativ. Ich habe selten so viel...

Hinter den Kulissen

Die 30. Saison des Maison de la danse in Lyon wird die letzte von Guy Darmet sein. Der Gründer des Hauses legt zugleich auch die Leitung der Biennale de la danse nieder. Ein Nachfolger, der beide Flaggschiffe mit so viel natürlicher Autorität und Ausstrahlung leiten kann, dürfte schwer zu finden sein. Der Posten wird nun international gesucht. Die Bewerbungsfrist...

Royston Maldooms Philharmoniker-Tanzprojekt

Ungewohnte Töne in einer Schulturnhalle. «Focus! Now! One, two, three, four ...» Bei «acht» schwingen synchron (oder doch fast) fünfzig Kinderköpfe herum. Die Order ist angekommen, die Gesichter sind ernst und konzentriert. Die allermeisten, fast die ganze Zeit. Selten sieht man eine so heterogene Gruppe Youngsters, die so lange mit Feuereifer an drei Minuten...