Amanda Millers «Giselle»

Im Zen-Garten

Tanz - Logo

Das Schicksal des Winzermädchens, das sich erstmals vor 165 Jahren aus unglücklicher Liebe zu Tode tanzte, bewegt in dieser Spielzeit in Düsseldorf-Duisburg Ballettchef Youri Vàmos (Premiere: 2. Februar), Marguerite Donlons irisches Tinkermädchen tourt, und im Kölner Schauspielhaus schickt jetzt Amanda Miller esoterische Wesen durch einen Zen-Garten unter dem Titel «Giselle – on Love and Other Difficulties».

Die Amerikanerin, seit einigen Jahren dem tibetischen Buddhismus zugewandt, hat sich den romantischen Stoff lediglich ästhetisch anverwandelt.

Ohne jeden Zugang zu einer wie auch immer gearteten Neudeutung, inszeniert sie das Ballett ansonsten vom Blatt (zu Adolphe Adam vom Band). Kleine Holz-Kiefern im Hintergrund – die einen Raum als Nô-Theater definieren –, eine Miniatur-Sitzgruppe wie eine Puppenstube, ein stilisierter, mit Blumen umflorter Eingang, hübsche Wolken am Bühnenhimmel, die sich mit der Stimmung auf der Bühne aufhellen oder verdunkeln.
Pretty ugly tanz köln (mit Unterstützung von Tanzabsolventen der Musikhochschule Köln) geistert in naivem Naturalismus über die Bühne und meint es nicht mal ironisch. Die Mädchen tragen Röcke wie Blütenblätter, Blätterkränze im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Der Kalender, Seite 47
von Bettina Trouwborst

Vergriffen
Weitere Beiträge
Heilige Tanzstätten

Ja, es gibt eine Wiederkehr des Schönen. Des Glaubens. Des Religiösen. Die etab­lierten Kirchen schlagen Alarm. Jugendliche gründen ihre eigenen Gemeinden, in denen sie mit Musik und Tanz die Liebe finden wollen, die ihnen die Gesellschaft versagt. Pop-Ikonen wie Cat Stevens verkünden einen Islam, der mit dem Islam der Medien nichts zu tun haben soll. Vor dreißig...

Vladimir Malakhov

Vladimir Malakhov, Ballettintendant der Berliner, hat noch Träume. Einen davon haben Frank Sistenich und Christiane Theobald in ihrem Bildband «Malakhovs Dornrös­chen» festgehalten, mit dem sich Schott Musik International erstmals auf dem Tanzmarkt positioniert: ein Fan-Buch im imponierenden Table-Format, das mit einer Fülle faszinierender Fotos aufwartet, über die...

Leserbrief

Wann muss ich mit der Ballettausbildung angefangen haben, um im Beruf später noch eine reelle Chance zu haben? Nuria Kontarsky, Berlin

Liebe Nuria Kontarsky, die Ausbildung zum professionellen klassischen Tänzer sollte man spätestens im Alter von zehn Jahren beginnen, da der Körper noch «weich» ist und geformt werden kann. Die körperlichen Voraussetzungen müssen...