Foto: Robin Junicke

Delicate Instruments of Engagement

Alexandra Pirici ist Choreografin und der neue Shooting Star in der Performance-Szene. Was ist dran am Hype?

Kunsthalle Düsseldorf. Hier war auf Einladung des «Impulse Theater Festivals» und des Forum Freies Theater Düsseldorf die jüngste Arbeit der rumänischen Tänzerin Alexandra Pirici zu sehen. Arbeit heißt hier: eine «fortlaufende performative Aktion» betrachten zu dürfen, die sich zitatweise um Joseph Beuys’ japanische Whisky-Werbung und um Pussy Riots Punk-Gebet in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale kümmert.

Im Rahmen eines Festivals der «wichtigsten freien Theaterproduktionen aus dem deutschsprachigen Raum» nimmt sich die gelernte Tänzerin aus Bukarest ebenso medialer Ereignisse an, von Ceaușescus Hinrichtung bis hin zu Melania Trumps Wahlkampfauftritten. Das Feld ist weit, der Raum der Kunsthalle ist groß. Links und rechts in den Nebenräumen wird an einer neuen Ausstellung gezimmert. Im Saal, den Alexandra Pirici benutzt, stehen aus Pappe gefertigte Tische, die für eine spätere Nutzung durch andere Künstler gedacht sind. Zur Begrüßung wird der Gast darauf hingewiesen, derlei Objekte bitte nicht zu berühren. Später wird der Gast von fünf Performern in Retro-Sportkluft gefragt, ob er nicht etwas bekennen möchte. Einverstanden. Vor anderen Blicken geschützt, hinter eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2017
Rubrik: Produktionen, Seite 16
von Arnd Wesemann