Ahnen ahnen

Die Filme von Pina Bausch.

Tanz - Logo

Ein Stück von Pina Bausch einmal mit ihren Augen schauen: Ein Film macht‘s möglich. «Ahnen ahnen» nennt sich der «Probefilm», der 1987 im Vorfeld zu dem Bausch-Film «Die Klage der Kaiserin» entstanden ist: keine Dokumentation, wie man aufgrund des Untertitels «Probenfragmente» vielleicht annehmen könnte, sondern eine eigenständige Arbeit, von der Leiterin des Wuppertaler Tanztheaters überwacht und eigenhändig geschnitten. Gesichter sind darin zu sehen, sekundenlang, fast schon etwas schamlos, als weilte der taxierende Blick von Pina auf ihnen.

Man spürt, wie sie nicht nur den eigenen Tänzern im Nacken sitzt, sondern wie sie ihre ganze Umwelt in sich aufnimmt. Und man merkt, wie es in ihr arbeitet, wie sie gegenwärtig ist in jeder Sekunde, obwohl sie selbst kaum groß in Erscheinung tritt. Man hört sie allenfalls einmal lachen, spitzt die Ohren, wenn sie den einzelnen Szenen einen anderen Akzent, eine neue Richtung geben will.

Warum dieser Film, wo es doch ein Stück mit dem Titel «Ahnen» gibt? Rudolf Rach, seinerzeit schon Leiter des Verlags L‘Arche in Paris und Rechteverwerter von Pina Bausch, wollte einen Film ermöglichen, wie er Pina Bausch immer mal vorschwebte. Doch das Zweite ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2014
Rubrik: wuppertal: pina bausch, Seite 80
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
christina ciupke

Sie hat sich längst einen Namen gemacht mit eigenen Arbeiten, die in unterschiedlichen Kollaborationen entstanden sind. In dem Projekt «undo, redo and repeat» geht sie zusammen mit der jungen Anna Till der Frage nach, wie das Wissen über vergangene Tänze zu uns gelangt. Von all den vom Tanzfonds Erbe geförderten Projekten, die ich gesehen habe, hat mich dieses...

Bewahrer

John Neumeier, wie umfangreich ist Ihr gesamtes Werk zurzeit?
Wenn wir von Choreografien sprechen, umfasst mein Werk derzeit 152 Choreografien, hier vor allem größere Handlungsballette, aber auch kürzere Arbeiten. Des Weiteren habe ich für viele meiner Ballette die Kostüme kreiert, das Lichtkonzept entwickelt und die Bühnenbilder entworfen, auch daran habe ich die...

simon mayer

Auf der Bank in der Sonne vor dem Bauernhof, auf Oberösterreichisch «SunBengSitting»: Idyllisch und romantisch ist Simon Mayers gleichnamiges, Brauchtum kritisch ins Visier nehmendes Solo, das im April 2014 bei «imagetanz» im Wiener brut uraufgeführt wurde, ganz und gar nicht. Aufgefallen war der zunächst an der Wiener Staatsoper, dann aber vor allem in Anne Teresa...