Adieu: Thomas Hartmann

Mit dem Tänzer Thomas Hartmann habe ich ein halbes Berufsleben verbracht. Er gehörte zu den Persönlichkeiten im Tanz, die sich verantwortlich fühlten für Kunst und auch für Politik. 1952 in Saalfeld geboren, begann er mit zehn Jahren die Tänzerausbildung an der Palucca Schule Dresden. 

Neben Gret Palucca gab es Lehrer und Musiker, die früh seine Begabung förderten. Er hatte Glück, von Nina Ulanowa aus Sankt Petersburg und Fritz Rost in klassischem Tanz ausgebildet zu werden.

Palucca, Hans-Jürgen Lachotta und der Pianist Peter Jarchow waren seine Mentoren in den Bereichen Neuer Künstlerischer Tanz und Musik. In der Staatsoper Dresden avancierte er schnell zum Solotänzer. Tom Schilling holte den ausdrucksstarken Künstler an die Komische Oper Berlin.

Bei der Eröffnung der Semper-oper glänzte Thomas Hartmann u. a.- in Harald Wandtkes «Orpheus», Emöke Pöstenyis «Der Dompteur», in «Der grüne Tisch» von Kurt Jooss. Er erarbeitete eigene Choreogra-fien und wurde mit dem Titel «Meistertänzer» geehrt. Hartmann avancierte zum Direktor der Palucca Schule und wurde Ballettdirektor der Staatsoper Dresden, war mein Kollege und Partner bei vielen Arbeiten, mit dem ich Großartiges und Schweres ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2019
Rubrik: Side Step, Seite 20
von Arila Siegert