Abschied: Hideo Fukagawa

Seiner «phänomenalen Sprungleichtigkeit» wegen ebenso geschätzt wie aufgrund einer «makellosen Beherrschung aller Battier-Künste», machte Hideo Fukagawa blitzschnell Karriere. Jürgen Schneider, Ballettmeister an der Komischen Oper, nahm den Höhenflieger unter seine Fittiche, und deshalb wurde der mehrfache Medaillengewinner bei internationalen Wettbewerben als Tänzer vor allem in Deutschland bekannt.

Er debütierte an der Komischen Oper im damaligen Ost-Berlin, war Halbsolist am Stuttgarter Ballett, einige Jahre lang Starsolist der Bayerischen Staatsoper und gern gesehener Gast an der Deutschen Oper Berlin, wo er 1973 an der Seite von Margot Fonteyn und Heinz Bosl als Blauer Vogel im «Dornröschen» von Kenneth MacMillan einen sensationellen Erfolg verbuchte. Seit 1980 wieder in seiner Heimatstadt Nagoya lebend, entwickelte er sich in Japan zu einem gefragten Pädagogen, Choreografen und Juroren. Am 2. September ist er dort, 73-jährig, an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben.

 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2020
Rubrik: Side Step, Seite 16
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Die zweite Welle

Die erste Welle ist an Land geprallt, die zweite folgt sogleich. Wenn die erste Welle zurück ins Meer spült, bäumt sich die zweite über der ersten auf und bricht. An der Küste nennt man solche Wellen Brandung. Der physikalische Ablauf hat damit zu tun, dass die Länge der Welle deutlich größer ist als die Wassertiefe. Wer dabei ans aktuelle Infektionsgeschehen...

Mach nur einen Plan

Sicherlich ist es noch zu früh, um die Spätfolgen abzusehen. Die Spätfolgen der Corona-Krise für die Kunst- und Kulturschaffenden dieses Landes. Es ist noch zu früh, um den finanziellen Abgrund zu sehen, der sich vielleicht auftun wird. Der Abgrund, in den dann – vielleicht nächstes, vielleicht übernächstes Jahr – viele Tanz- und Theaterschaffende fallen könnten....

In Helsinki: Affentheater

Eine deutsche Tanzproduzentin übernimmt das Festival «Moving in November» in Helsinki: Kerstin Schroth, zuletzt Managerin der Choreografin Mette Ingvartsen. Eingeladen hat sie «Consul und Meshie» von Antonia Baehr und Latifa Laâbissi, entstanden bereits 2018. Die beiden Damen hocken als ihre ­eigenen Urahnen dreieinhalb Stunden lang auf einer opulenten...